Browse Prior Art Database

Automatisches SIP Testtool

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016785D
Original Publication Date: 2003-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 48K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, SIP (Session Initiation Protocol) Clients und Server durch selbst erzeugte Nachrichten zu testen und selbst generierte Testszenarien der Reihe nach abzuarbeiten. Die Rueckmeldungen werden protokolliert. Bislang werden bestimmte Testtools verwendet, bei denen nur selbst erstellte Einzelnachrichten abgeschickt werden koennen. Es ist jedoch nicht moeglich, ein Testszenario durchzufuehren oder dynamisch auf ankommende Nachrichten zu reagieren. Der SIP Client wird um ein File-Interface erweitert, der dann als Testgenerator verwendet wird. Ein Inputfile wird vom Client zur Laufzeit ausgelesen und die enthaltenen SIP Messages mit dem SDP (Session Description Protocol) Teil in der jeweiligen Reihenfolge abgeschickt. Die Clientsoftware uebernimmt dabei die Steuerung darueber, wann welche Message abgeschickt wird und stellt somit sicher, dass der Testlauf in Echtzeit stattfindet. Alle gesendeten und empfangenen Messages werden in ein Outputfile geschrieben und auch in einem Webbrowser angezeigt. Falls der Call-Aufbau ordnungsgemaess zustande kommt, kann anhand der RTP (Real Time Protocol) Audioverbindung ueberprueft werden, ob die SDP Daten korrekt verarbeitet worden sind.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 71% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J06143.doc page: 1

Automatisches SIP Testtool

Idea: Josef Hosp, AT-Wien

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, SIP (Session Initiation Protocol) Clients und Server durch selbst erzeugte Nachrichten zu testen und selbst generierte Testszenarien der Reihe nach abzuarbeiten. Die Rueckmeldungen werden protokolliert.

Bislang werden bestimmte Testtools verwendet, bei denen nur selbst erstellte Einzelnachrichten abgeschickt werden koennen. Es ist jedoch nicht moeglich, ein Testszenario durchzufuehren oder dynamisch auf ankommende Nachrichten zu reagieren.

Der SIP Client wird um ein File-Interface erweitert, der dann als Testgenerator verwendet wird. Ein Inputfile wird vom Client zur Laufzeit ausgelesen und die enthaltenen SIP Messages mit dem SDP (Session Description Protocol) Teil in der jeweiligen Reihenfolge abgeschickt. Die Clientsoftware uebernimmt dabei die Steuerung darueber, wann welche Message abgeschickt wird und stellt somit sicher, dass der Testlauf in Echtzeit stattfindet. Alle gesendeten und empfangenen Messages werden in ein Outputfile geschrieben und auch in einem Webbrowser angezeigt. Falls der Call-Aufbau ordnungsgemaess zustande kommt, kann anhand der RTP (Real Time Protocol) Audioverbindung ueberprueft werden, ob die SDP Daten korrekt verarbeitet worden sind.

In das Inputfile wird das abzuarbeitende Testszenario hineingeschrieben, die SIP Messages werden von der Clientsoftware automatisch abgeschickt. Es ist jedoch...