Browse Prior Art Database

Ladekontakte von tragbaren und/oder staub- und spritzwassergeschuetzten Telefonen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016822D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 8 (2003-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein sogenanntes schnurloses oder tragbares Telefon weist ueblicherweise eine aussen am Gehaeuse befindliche Schnittstelle zur Aufladung des Akkus auf. Ueber diese Schnittstelle wird der Ladestrom von einer aeusseren Ladeeinrichtung auf eine innenliegende elektronische Baugruppe und zum ebenfalls innenliegenden Akku geleitet. Wenn es sich um ein staub- oder spritzwassergeschuetztes Geraet handelt, muss einerseits die geforderte Dichtigkeit des Geraetes auch fuer diese Schnittstelle gewaehrleistet sein, andererseits sollte das Aufladen ohne Entfernen einer zusaetzlichen Dichtung durchfuehrbar sein. Bei aussenliegendem Akku ist nicht nur die Ladeschnittstelle, sondern zudem auch der Akku aufwendig abzudichten. Bislang ist zum Aufladen eines solchen Geraetes die Abnahme eines Dichtungselements erforderlich, um eine entsprechende Steckverbindung herstellen zu koennen. Zur Erfuellung der genannten Forderungen wird eine Loesung vorgeschlagen, die einen elektrisch leitenden Kontaktstift vorsieht, der mit einem Presssitz am Gehaeuse befestigt ist. Durch einen solchen Stift kann nach aussen die Ladeeinrichtung und nach innen eine auf die elektronische Baugruppe aufgeloetete Kontaktfeder kontaktiert werden. Bei der Montage kann der Kontaktstift von aussen in das Geraetegehaeuse eingedrueckt werden und durch Aufspreizen von entsprechend gestalteten Ausschnitten mit der Kontaktfeder eine elektrische Verbindung erzeugen. Die mechanische Belastung der Loetstelle durch den Montagevorgang wird durch das Gehaeuse selbst oder durch ein im Gehaeuse befindliches Auflager fuer den federnden Teil der Kontaktfeder abgefangen. Ein Ausfuehrungsbeispiel ist in Abb. 1 dargestellt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J18881.doc page: 1

Ladekontakte von tragbaren und/oder staub- und spritzwassergeschuetzten Telefonen

Idea: Ernst Schworm, DE-Muenchen;Guenther Steiner, DE-Muenchen;Joachim Herzer, DE- Muenchen

Ein sogenanntes schnurloses oder tragbares Telefon weist ueblicherweise eine aussen am Gehaeuse befindliche Schnittstelle zur Aufladung des Akkus auf. Ueber diese Schnittstelle wird der Ladestrom von einer aeusseren Ladeeinrichtung auf eine innenliegende elektronische Baugruppe und zum ebenfalls innenliegenden Akku geleitet. Wenn es sich um ein staub- oder spritzwassergeschuetztes Geraet handelt, muss einerseits die geforderte Dichtigkeit des Geraetes auch fuer diese Schnittstelle gewaehrleistet sein, andererseits sollte das Aufladen ohne Entfernen einer zusaetzlichen Dichtung durchfuehrbar sein. Bei aussenliegendem Akku ist nicht nur die Ladeschnittstelle, sondern zudem auch der Akku aufwendig abzudichten. Bislang ist zum Aufladen eines solchen Geraetes die Abnahme eines Dichtungselements erforderlich, um eine entsprechende Steckverbindung herstellen zu koennen.

Zur Erfuellung der genannten Forderungen wird eine Loesung vorgeschlagen, die einen elektrisch leitenden Kontaktstift vorsieht, der mit einem Presssitz am Gehaeuse befestigt ist. Durch einen solchen Stift kann nach aussen die Ladeeinrichtung und nach innen eine auf die elektronische Baugruppe aufgeloetete Kontaktfeder kontaktiert werden. Bei der Montage kann der Kontaktstift von aussen...