Browse Prior Art Database

Reel-to-Reel Herstellungsverfahren für Powerpackages

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016862D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 26K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gottfried Beer: AUTHOR [+2]

Abstract

Während bei der Fertigung von Powerpackages/Powerdevices die Leadframes in Magazinen von Prozeß zu Prozeß transportiert werden, erfolgt bei Sot-Bauteilen ein Reel-to-Reel Handling. Da das manuelle Handling der Magazine arbeitsaufwendig und eine Automatisierung des Prozesses kapitalintensiv ist, wird vorgeschlagen, daß man auch bei der Fertigung von Powerpackages/Powerdevices zu einer Reel-to-Reel-Fertigung übergeht.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 1 -

Bauelemente

Reel-to-Reel Herstellungsverfahren für Powerpackages

Idee: Gottfried Beer, Nittendorf; Klaus Schieß, Regensburg

Während bei der Fertigung von Powerpackages/Powerdevices die Leadframes in Magazinenvon Prozeß zu Prozeß transportiert werden, erfolgt bei Sot-Bauteilen ein Reel-to-ReelHandling. Da das manuelle Handling der Magazine arbeitsaufwendig und eineAutomatisierung des Prozesses kapitalintensiv ist, wird vorgeschlagen, daß man auch beider Fertigung von Powerpackages/Powerdevices zu einer Reel-to-Reel-Fertigung übergeht.

Um eine Wicklung der Powerpackages/Powerdevices zu ermöglichen, wird vorgeschlagen,daß die zur Anwendung kommenden zusammenhängenden Heatsinks (1) aufgetrenntwerden, so daß, wie in Fig. 1a zu erkennen, ein Zwischenraum (2) entsteht. Dadurchverringert sich die für die Wickelung wirksame Bauteildicke von Dicke (A) auf Dicke (B)(vgl. Fig. 1b) und ermöglicht so einen Wickelvorgang. Dies ist bei 1, 2, 4, n-fachemMaxiframe möglich.

Zweckmäßigerweise führt man eine 4-fach (8-fach) Anordnung aus, da dies derLeistungsfähigkeit der Testgeräte entspricht (4 (8, 16) devices parallel testing) und somiteine optimale Ausnutzung der Testkapazitäten erfolgt.

Fig. 1a

Fig. 1b

B

A

1

2

Siemens Technik Report

Jahrgang 1  Nr. 1  Oktober 1998