Browse Prior Art Database

Totzeitarme Steuerung für Vakuumschütz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016882D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Andreas Stelzer: AUTHOR [+3]

Abstract

Magnetschwebebahnen wie der Transrapid werden über einen in den Fahrweg eingebauten Langstrator-Linearmotor angetrieben, der in Einzelabschnitte eingeteilt ist, von denen nur derjenige eingeschaltet und mit Strom versorgt wird, in dem sich das Fahrzeug augenblicklich befindet. Der Vortrieb bei einem solchen Fahrzeug kommt durch ein Wanderfeld zustande. Dieses Wanderfeld wird erzeugt, indem sich einzelne Magnetfelder in diesem Langstrator- Linearmotor in geometrische Abfolge auf- und abbauen. Die Steuerung zweier aufeinander folgender Magnetfelder erfolgt über eine Schaltung mit Vakuumschützen. Hierbei wird das nachfolgende Magnetfeld nach dem Ausschalten des noch aufgebauten Magnetfeldes eingeschaltet. Bei den bekannten Ausführungen derartiger Schaltungen wurden die benötigten kurzen Einschaltzeiten des Vakuumschützes durch große Anzugsspulen realisiert.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 83% of the total text.

- 37 -

Energie

Totzeitarme Steuerung für Vakuumschütz

Idee: Andreas Stelzer, Berlin; Ibrahim Traoré, Berlin; Reinhard Zeuke, Berlin

Magnetschwebebahnen wie der Transrapid werden über einen in den Fahrweg eingebautenLangstrator-Linearmotor angetrieben, der in Einzelabschnitte eingeteilt ist, von denen nurderjenige eingeschaltet und mit Strom versorgt wird, in dem sich das Fahrzeugaugenblicklich befindet.

Der Vortrieb bei einem solchen Fahrzeug kommt durch ein Wanderfeld zustande. DiesesWanderfeld wird erzeugt, indem sich einzelne Magnetfelder in diesem Langstrator-Linearmotor in geometrische Abfolge auf- und abbauen. Die Steuerung zweier aufeinanderfolgender Magnetfelder erfolgt über eine Schaltung mit Vakuumschützen. Hierbei wird dasnachfolgende Magnetfeld nach dem Ausschalten des noch aufgebauten Magnetfeldeseingeschaltet. Bei den bekannten Ausführungen derartiger Schaltungen wurden diebenötigten kurzen Einschaltzeiten des Vakuumschützes durch große Anzugsspulenrealisiert.

In der nun vorliegenden Schaltung wird mit dem Einschalten des Schützes über diegeschlossenen Kontakte der Hilfsschütze das Magnetsystem sofort bestromt, so daß einedeutlich kürzere Einschaltzeit für die nachfolgende Schaltung mit relativ kleinenAnzugsspulen erreicht wird.

Das Umschalten von der Anzugs- auf die Haltespule erfolgt zum einen über denvorauseilenden Kontakt des Hilfsschalters S2 3/4, der bewirkt, daß die Haltespule bereitsparallel zur Anzugsspule bestromt wird und über den...