Browse Prior Art Database

Arretierungsvorrichtung zum einheitlichen Einbau von Leiterenden

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016889D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Sezai Türkmen: AUTHOR

Abstract

Um Leiterenden mit einem anderen Körper zu verbinden, wie das zum Beispiel bei den Verbindungsleiteren zwischen Kontakthebel und ortsfester Anschlußschiene bei Niederspannung-Leistungsschaltern nötig wird, werden in den zu verbindenden Körper Öffnungen entsprechend der jeweiligen Leiterenden eingearbeitet. In diese Öffnungen werden dann, wie in Fig. 1 erkenntlich, die Leiterenden (2) eingelassen und mittels eines geeigneten Verbindungsverfahrens (z.B. Löten, Widerstands- oder Elektronenstrahlschweißen) befestigt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

- 47 -

Energie

Arretierungsvorrichtung zum einheitlichen Einbau von Leiterenden

Idee: Sezai Türkmen, Berlin

Um Leiterenden mit einem anderen Körper zu verbinden, wie das zum Beispiel bei denVerbindungsleiteren zwischen Kontakthebel und ortsfester Anschlußschiene beiNiederspannung-Leistungsschaltern nötig wird, werden in den zu verbindenden KörperÖffnungen entsprechend der jeweiligen Leiterenden eingearbeitet. In diese Öffnungenwerden dann, wie in Fig. 1 erkenntlich, die Leiterenden (2) eingelassen und mittels einesgeeigneten Verbindungsverfahrens (z.B. Löten, Widerstands- oderElektronenstrahlschweißen) befestigt.

Müssen durch den Körper (3) aufgrund seiner geringen Höhe durchgehende Aussparungeneingearbeitet werden, um die Leiterenden (2) aufzunehmen, so besteht aufgrund derunvermeidbaren Fertigungstoleranzen die Gefahr, daß eingelassene Leiterenden (2) über dieKörperunterkante (7) herausragen (vgl. Fig. 2 (6b)) oder nicht vollständig in den Körpereingelassen sind (vgl. Fig 2 - (6a)). Damit können sich z.B. beim Elektronenstrahlschweißenunterschiedliche Güten der hergestellten Verbindungsstellen und ungleichmäßigeOberflächen ergeben.

In der in Fig. 3 dargestellten Lösung wird vorgeschlagen die in den Körper (3)eingearbeiteten Öffnungen derart zu modifizieren, daß ein Anschlag entsteht, bis zu dem dieSeilenden (2) in den Körper eingelassen werden können. Dies wird realisiert, indem man fürdas Einlassen eines Leiters jetzt von jeder Seite eine Aus...