Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verringerung des Speicherbedarfs bei Effektivwertmessung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016891D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 14K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Ulrich Baumgärtl: AUTHOR [+3]

Abstract

Bei der Messung von Effektivwerten, wie sie zum Beispiel in elektronischen Überstromauslösern für Niederspannungs-Leistungsschalter erforderlich ist, wird über eine Periode in diskreten Zeitabständen ein Meßwert erhoben. Die Messung muß in diesem Beispiel für jede der drei Phasen erfolgen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 81% of the total text.

- 50 -

Energie

Verfahren zur Verringerung des Speicherbedarfs beiEffektivwertmessung

Idee: Ulrich Baumgärtl, Berlin; Wolfgang Röhl, Berlin; Holger Hochgraef, Ganzer

Bei der Messung von Effektivwerten, wie sie zum Beispiel in elektronischenÜberstromauslösern für Niederspannungs-Leistungsschalter erforderlich ist, wird über einePeriode in diskreten Zeitabständen ein Meßwert erhoben. Die Messung muß in diesemBeispiel für jede der drei Phasen erfolgen.

Nach der Messung wird bei den bekannten Ausführungen dieser Überstromauslöser dieGruppe der jeweiligen Perioden-Abtastwerte in einen Speicher geschrieben, der genausoviele Speicherplätze hat, daß eine vollständige Periode der Abtastwerte in den Speicherpaßt. Hierbei werden in zweckmäßiger Weise gleich die Quadrate der Abtastwertegespeichert. Durch die Summierung über alle Speicherplätze einer Phase erhält man so einenWert, der dem Effektivwert des Stromes dieser Phase proportional ist.

Bei der hier vorliegenden Lösung wird vorgeschlagen, daß nur noch ein Speicherplatz proPhase benutzt wird. Dieser Speicherplatz enthält die laufende Summe der Abtastquadrate.Bevor ein neuer quadrierter Wert zu dieser Summe hinzu addiert wird, wird derarithmetische Mittelwert der vergangenen Abtastwerte abgezogen. Diesen Mittelwert erhältman durch eine Division der Summe durch die Anzahl der Abtastungen pro Periode. Wähltman die Anzahl der Abtastungen pro Periode zu einer Zweierpotenz, so läßt sich dieDivision durch eine...