Browse Prior Art Database

Passiver Signalgeber

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016897D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 58K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Joachim Seemann: AUTHOR

Abstract

Die bekannten optischen Signalgeber, wie z.B. Ampelanlagen, bestehen aus einer in Signalfarbe eingefärbten Optik und einer dahinter liegenden Lichtquelle. Wenn das Sonnenlicht unter einem bestimmten Winkel auf die Optik fällt, kann durch Reflexion ein entsprechendes Signal vorgetäuscht werden. Diesem „Phantomeffekt“ wird bei den bekannten Signalanlagen vorgebeugt, indem man eine Schute vor die Optik setzt. Die eingesetzte Schute bietet zwar Schutz bei Lichteinfall unter hohen Winkeln, verhindert den „Phantomeffekt“ aber nicht bei Lichteinfall unter flachen Winkeln. Dieser wirkt dann bei gerichteter Reflexion besonders störend.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

- 64 -

Verkehr

Passiver Signalgeber

Idee: Joachim Seemann, Germering

Die bekannten optischen Signalgeber, wie z.B. Ampelanlagen, bestehen aus einer inSignalfarbe eingefärbten Optik und einer dahinter liegenden Lichtquelle. Wenn dasSonnenlicht unter einem bestimmten Winkel auf die Optik fällt, kann durch Reflexion einentsprechendes Signal vorgetäuscht werden. Diesem „Phantomeffekt“ wird bei denbekannten Signalanlagen vorgebeugt, indem man eine Schute vor die Optik setzt. Dieeingesetzte Schute bietet zwar Schutz bei Lichteinfall unter hohen Winkeln, verhindert den„Phantomeffekt“ aber nicht bei Lichteinfall unter flachen Winkeln. Dieser wirkt dann beigerichteter Reflexion besonders störend.

Bei der vorliegenden Lösung wird der aktive Signalgeber durch einen passiven Signalgeberersetzt, dessen wesentliches Element eine retroreflektierende Folie ist. Für die Reflexionwird Umgebungslicht genutzt. Tagsüber nutzt man das Tageslicht (auch direkt einfallendesSonnenlicht), nachts das Licht der Scheinwerfer am Verkehr teilnehmender Fahrzeuge.

Die Signalgabe erfolgt hierbei wie folgt:

Signalgeber „aus“  die Reflektorschicht wird durch Abklappen verdeckt

Signalgeber „ein“  die Reflektorschicht ist sichtbar.

In Fig.1 ist am Beispiel einer Ampel eine Signalanlage dargestellt, bei der dieretroreflektierende Folie auf schwenkbar gelagerten Kläppchen angebracht ist, welche in dereinen Stellung eine mattschwarze Oberfläche und in der anderen Stellung diefolienbeschichte...