Browse Prior Art Database

Synchronitäts-Check für zwei mikrosychron laufende Prozessoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016901D
Original Publication Date: 1999-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Hans-Jürgen Seitz: AUTHOR

Abstract

In einem gedoppelten Prozessorsystem kann sich die Aufgabe stellen, daß die beiden mikrosynchron laufenden Prozessoren eine taktgenaue Synchronizitätsprüfung mit hoher Geschwindigkeit durchführen müssen. Im wesentlichen sind zu dieser Aufgabenstellung zwei Lösungsansätze bekannt. Zum einen besteht die Möglichkeit der Vergleichsüberwachung über die beiden Prozessor-Adressbusse. Nachteilig hierbei ist jedoch die große Anzahl der I/O-Pins am Überwachungsbaustein. Zum anderen kann die Vergleichsüberwachung einer seriellen Schnittstelle erfolgen, welche von den beiden Prozessoren bedient wird. Hierbei ergibt sich jedoch eine Überwachungsunschärfe von ca. ± 5 Prozessortakten, die darauf zurückzuführen ist, daß die Schnittstelle nur mit 1 / 10 der Prozessortaktfrequenz arbeitet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

- 4 -

Bauelemente

Synchronitäts-Check für zwei mikrosychron laufende Prozessoren

Idee: Hans-Jürgen Seitz, Neubiberg

In einem gedoppelten Prozessorsystem kann sich die Aufgabe stellen, daß die beidenmikrosynchron laufenden Prozessoren eine taktgenaue Synchronizitätsprüfung mit hoherGeschwindigkeit durchführen müssen. Im wesentlichen sind zu dieser Aufgabenstellungzwei Lösungsansätze bekannt. Zum einen besteht die Möglichkeit derVergleichsüberwachung über die beiden Prozessor-Adressbusse. Nachteilig hierbei istjedoch die große Anzahl der I/O-Pins am Überwachungsbaustein. Zum anderen kann dieVergleichsüberwachung einer seriellen Schnittstelle erfolgen, welche von den beidenProzessoren bedient wird. Hierbei ergibt sich jedoch eine Überwachungsunschärfe von ca.±  5 Prozessortakten, die darauf zurückzuführen ist, daß die Schnittstelle nur mit  1 / 10  derProzessortaktfrequenz arbeitet.

Um die beschriebenen Schwierigkeiten, die sich beim Einsatz der bekanntenProblemlösungsverfahren ergeben zu umgehen wird vorgeschlagen, eine serielleSchnittstelle zu implementieren, die mit der Prozessortaktfrequenz betrieben wird. Die soimplementierte Schnittstelle verbindet die beiden ASICs, an die jeweils ein Prozessorangeschlossen ist. Über diese Schnittstelle können die beiden Prozessoren Datenaustauschen oder einen Synchronizitäts-Check ausführen lassen.

Wie in der Figur dargestellt läuft der Synchronitäts-Check dann so ab, daß ein 8 Bit langesDatenmuster (1011001...