Browse Prior Art Database

Dockingkonzept für Kontakteinheiten in Handlingsystemen für Hochstrom-Anwendungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016909D
Original Publication Date: 1999-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Jürgen Woriescheck: AUTHOR [+2]

Abstract

Um assemblierte Schaltkreise mittels automatischer Testsysteme zu testen, werden Handlingsysteme mit integrierten Kontakteinheiten eingesetzt. Zur Adaption der Messapplikation und der Testhardware an die Kontakteinheit des zu prüfenden Schaltkreises dient ein Loadboard. Hierbei kommt es vor allem auf einen niedrigen Übergangswiderstand der Schnittstelle Loadboard-Kontakteinheit-Device an. Dem steht allerdings eine Forderung aus Fertigungssicht entgegen, die zum Vereinfachen des Umrüstens der Handlingsysteme eine lösbare Verbindung verlangt. Es ist eine Lösung bekannt, die Kontaktsockel direkt an der Kontakteinheit verwendet. Diese Verbindung ist allerdings nach mehrmaligem Stecken nicht mehr in der Lage, höhere Ströme (> 10A) sicher zu übertragen, so daß bisher in diesem Strombereich direkt an die Kontaktfedern der Kontakteinheit Kabel angelötet wurden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 94% of the total text.

- 19 -

Bauelemente

Dockingkonzept für Kontakteinheiten in Handlingsystemen fürHochstrom-Anwendungen

Idee: Jürgen Woriescheck, Puchheim; Josef Krämer, Erding

Um assemblierte Schaltkreise mittels automatischer Testsysteme zu testen, werdenHandlingsysteme mit integrierten Kontakteinheiten eingesetzt. Zur Adaption derMessapplikation und der Testhardware an die Kontakteinheit des zu prüfendenSchaltkreises dient ein Loadboard. Hierbei kommt es vor allem auf einen niedrigenÜbergangswiderstand der Schnittstelle Loadboard-Kontakteinheit-Device an. Dem stehtallerdings eine Forderung aus Fertigungssicht entgegen, die zum Vereinfachen desUmrüstens der Handlingsysteme eine lösbare Verbindung verlangt.

Es ist eine Lösung bekannt, die Kontaktsockel direkt an der Kontakteinheit verwendet.Diese Verbindung ist allerdings nach mehrmaligem Stecken nicht mehr in der Lage, höhereStröme (> 10A) sicher zu übertragen, so daß bisher in diesem Strombereich direkt an dieKontaktfedern der Kontakteinheit Kabel angelötet wurden.

Da dies die Forderung nach einer lösbaren Verbindung nicht erfüllt, wird vorgeschlagen dieKontakteinheit um einen Adapter zu erweitern, der den Strompfad (2) von denKontaktfedern (1) der Kontakteinheit auf spezielle Hochstromkontakte (3) führt. Damitwird die Schnittstelle zwischen Kontakteinheit und Loadboard von den empfindlichenKontaktfedern (1) auf ein mechanisch stabileres Niveau gelegt und die Übertragung vonhohen Strömen niederohmig sichergestellt (vgl. Fi...