Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Medizinisches Röntgenbildverarbeitungssystem auf Basis von handelsüblichen PC’s und Frame-Grabbern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016920D
Original Publication Date: 1999-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Robert Kagermeier: AUTHOR

Abstract

Bei der Bildbearbeitung von Röntgenbildern bestehen erhöhte Anforderungen an die Rechenleistung des bildverarbeitenden Systems. Bei der gewünschten Echtzeitbearbeitung werden diese Anforderungen insbesondere durch die Rechengänge für die Rauschunterdrückung und Kantenanhebung und die geforderte Auflösung (z.B. 512x512 oder 1024x1024 Pixel) determiniert. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden ist es bekannt für solche Berechnungsaufgaben speziell entworfene Bildbearbeitungssysteme einzusetzen, die entsprechende Kosten induzieren. Aufgrund der speziellen Architektur dieser Systeme sind einerseits nur entsprechende abgestimmte Peripheriegeräte verwendbar und ist andererseits ein Anschluß an ein Klinik-Informationssystem nur durch Einsatz eines weiteren Kleinrechners (z.B. PC) möglich.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 44 -

Gesundheit

Medizinisches Röntgenbildverarbeitungssystem auf Basis vonhandelsüblichen PC’s und Frame-Grabbern

Idee: Robert Kagermeier, Nürnberg

Bei der Bildbearbeitung von Röntgenbildern bestehen erhöhte Anforderungen an dieRechenleistung des bildverarbeitenden Systems. Bei der gewünschten Echtzeitbearbeitungwerden diese Anforderungen insbesondere durch die Rechengänge für dieRauschunterdrückung und Kantenanhebung und die geforderte Auflösung (z.B. 512x512oder 1024x1024 Pixel) determiniert.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden ist es bekannt für solcheBerechnungsaufgaben speziell entworfene Bildbearbeitungssysteme einzusetzen, dieentsprechende Kosten induzieren. Aufgrund der speziellen Architektur dieser Systeme sindeinerseits nur entsprechende abgestimmte Peripheriegeräte verwendbar und ist andererseitsein Anschluß an ein Klinik-Informationssystem nur durch Einsatz eines weiterenKleinrechners (z.B. PC) möglich.

Da sich die Rechenleistung handelsüblicher Kleinrechner dramatisch erhöht hat, kann einLow-End-System sehr viel preiswerter realisiert werden. Aus diesem Grund wirdvorgeschlagen ein Bildverarbeitungssystem auf Basis eines handelsüblichen Kleinrechners zurealisieren. Durch die Wahl eines sogenannten PCI-Frame-Grabbers können analogeBilddaten entsprechend schnell digitalisiert und der CPU über entsprechend schnelleBussysteme (z.B. PCI/AGP-Bus, Host-Bus) zur Echtzeitverarbeitung zur Verfügunggestellt werden. Durch eine optimierte Programmierung der Echtzeitalgorithmen(insbesondere Rauschunterdrückung und Subtraktion) kann eine Matrix mi...