Browse Prior Art Database

C-Bogen-Röntgengerät mit Verbundlaufschienen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016922D
Original Publication Date: 1999-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 40K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Adelbert Kupfer: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei C-Bogen-Röntgengeräten ist der C-förmige Ausleger (1) als ein gebogenes Aluminiumprofil ausgebildet. Da für die bestimmte Anwendungen eine kompakte Lagerung (2) des C-förmigen Auslegers (1) erforderlich ist, kann der Abstand der Laufrollen (3) nur relativ eng ausgeführt werden. Aus diesem Grunde ergeben sich hohe Belastungen für die einzelnen Laufrollen (3) und eine starke Flächenpressung der Aluminium-Führungsschienen, die die Tragfähigkeit und die Laufruhe des C-förmigen Bogens negativ determinieren. Um die Belastung der Aluminium-Führungsschienen zu verringern ist eine Lösung bekannt, bei der die Laufrollen (3) mit einer Kunststoffummantelung versehen werden. Aufgrund der hohen Belastung der Laufrollen (3) platten die so modifizierten Laufräder bei längeren Stillstandszeiten ab, was bei erneuter Bewegung zu einem Rastereffekt mit sehr unsauberer Laufkultur führt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 90% of the total text.

- 48 -

Gesundheit

C-Bogen-Röntgengerät mit Verbundlaufschienen

Idee: Adelbert Kupfer, Poxdorf; Helmut Richter, Baiersdorf

Bei C-Bogen-Röntgengeräten ist der C-förmige Ausleger (1) als ein gebogenesAluminiumprofil ausgebildet. Da für die bestimmte  Anwendungen eine kompakte Lagerung(2) des C-förmigen Auslegers (1) erforderlich ist, kann der Abstand der Laufrollen (3) nurrelativ eng ausgeführt werden. Aus diesem Grunde ergeben sich hohe Belastungen für dieeinzelnen Laufrollen (3) und eine starke Flächenpressung der Aluminium-Führungsschienen,die die Tragfähigkeit und die Laufruhe des C-förmigen Bogens negativ determinieren. Umdie Belastung der Aluminium-Führungsschienen zu verringern ist eine Lösung bekannt, beider die Laufrollen (3) mit einer Kunststoffummantelung versehen werden. Aufgrund derhohen Belastung der Laufrollen (3) platten die so modifizierten Laufräder bei längerenStillstandszeiten ab, was bei erneuter Bewegung zu einem Rastereffekt mit sehr unsaubererLaufkultur führt.

Um eine geringere Belastung der Aluminium-Führungsschienen des C-förmigen Auslegers(1) bei einwandfreier Laufkultur zu erreichen, wird vorgeschlagen das den C-förmigenAusleger (1) bildende Aluminiumprofil in Form eines Verbundaufbaus auszuführen. DieserVerbundaufbau besteht aus Metallstreifen (4), die auf den Außenseiten der Führungsbahnen(z.B. durch Kleben) aufgebracht werden. In einem Versuchsaufbau hat sich einFederbandstahl (18x0,4 mm) als vorteilhaft erwiesen.

Siemens T...