Browse Prior Art Database

Einrichtung zum Betrieb eines SCR-Abgasreinigungssystems bei Fahrzeugdieselmotoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016955D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Ronald Neufert: AUTHOR

Abstract

Um die Abgase von Fahrzeugdieselmotoren zu reduzieren, ist es bekannt SCR- Abgasreinigungssysteme einzusetzen, die auf der Verwendung von wäßriger Ammoniaklösung (NH 4 OH) als Reduktionsmittel basieren können. Bei den bekannten Systemen kann es im Sommerbetrieb bzw. bei Betrieb in heißen Regionen aufgrund des hohen Ammoniak-Dampfdruckes zu einem Ausdampfen des Ammoniaks (NH 3 ) kommen, so daß sich die Konzentration der Lösung ändert. Es ist bekannt eine Druckentlastungsleitung des NH 3 -Tanks vor dem SCR-Katalysator in den Abgaßstrang münden zu lassen, um das ausgedampfte Ammoniak (NH 3 ) im SCR-Katalysator umzusetzen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den als Druckbehälter ausgeführten NH 3 -Tank mit einem Sicherheitsüberdruckventil zu versehen, das seinerseits mit einer Vorrichtung zur Neutralisation bzw. chemischen Umsetzung von NH 3 verbunden ist. Diese Neutralisations- Einrichtung kann mit festen Säuren (z.B. Citronensäure) in tablettierter oder pelettierter Form gefüllt sein, die das NH 3 zu Ammoniumsalzen umsetzen. Neben der Tatsache, das eine Freisetzung von giftigem und umweltschädlichem NH 3 verhindert wird, können die so entstandenen Ammoniumsalze bei z.B. einer Regelwartung in der Werkstatt entnommen und einer Verwendung als Düngemittel zugeführt werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 57% of the total text.

- 47 -

Bauelemente

Einrichtung zum Betrieb eines SCR-Abgasreinigungssystems beiFahrzeugdieselmotoren

Idee: Dr. Ronald Neufert, Redwitz

Um die Abgase von Fahrzeugdieselmotoren zu reduzieren, ist es bekannt SCR-Abgasreinigungssysteme einzusetzen, die auf der Verwendung von wäßrigerAmmoniaklösung (NH 4 OH) als Reduktionsmittel basieren können. Bei den bekanntenSystemen kann es im Sommerbetrieb bzw. bei Betrieb in heißen Regionen aufgrund deshohen Ammoniak-Dampfdruckes zu einem Ausdampfen des Ammoniaks (NH 3 ) kommen, sodaß sich die Konzentration der Lösung ändert. Es ist bekannt eine Druckentlastungsleitungdes NH 3 -Tanks vor dem SCR-Katalysator in den Abgaßstrang münden zu lassen, um dasausgedampfte Ammoniak (NH 3 ) im SCR-Katalysator umzusetzen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den als Druckbehälter ausgeführten NH 3 -Tank miteinem Sicherheitsüberdruckventil zu versehen, das seinerseits mit einer Vorrichtung zurNeutralisation bzw. chemischen Umsetzung von NH 3� verbunden ist. Diese Neutralisations-Einrichtung kann mit festen Säuren (z.B. Citronensäure) in tablettierter oder pelettierterForm gefüllt sein, die das NH 3� zu Ammoniumsalzen umsetzen. Neben der Tatsache, daseine Freisetzung von giftigem und umweltschädlichem NH 3� verhindert wird, können die soentstandenen Ammoniumsalze bei z.B. einer Regelwartung in der Werkstatt entnommenund einer Verwendung als Düngemittel zugeführt werden.

Bei beiden beschriebenen Methoden wird zwar vorteilhaft das a...