Browse Prior Art Database

Verringerung der Gradienten-Geräuschentwicklung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016979D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Nowak: AUTHOR

Abstract

Bei einer Magnetresonanzuntersuchung wird das zu untersuchende Objekt zur Erzielung einer großen Besetzungszahldifferenz der Kern-Zeemann-Niveaus und damit eines hohen Signal-Rausch-Verhältnisses einem möglichst hohen statischen Grundmagnetfeld ausgesetzt. Besonders große Grundmagnetfelder werden heute mit supraleitenden Grundfeldmagneten erzielt. Dem Grundmagnetfeld werden im Verlauf der Untersuchung schnell geschaltete Magnetfelder mit linearem Gradienten, die sogenannten Gradientenfelder überlagert. Diese dynamischen Gradientenfelder verursachen in Verbindung mit dem statischen Grundmagnetfeld aufgrund von Lorentzkräften erhebliche Geräusche, so daß an der Untersuchung beteiligte Personen Gehörschutz tragen sollten. Die zunehmende Leistungsfähigkeit der Magnetresonanzgeräte verursacht ein Anwachsen dieser Geräusche. Es sind unterschiedliche mechanisch Geräuschdämpfungsmaßnahmen und Maßnahmen auf Basis magnetischer oder piezokeramischer Gegenkräfte zur Geräuschreduzierung bekannt, die jedoch das Geräuschniveau nicht unter ein Niveau senken, das Gehörschutz überflüssig macht. Da das starke Grundmagnetfeld zur Erzielung eines hohen Signal-Rausch-Verhältnisses ausschließlich während der Polarisierungsphase benötigt wird, ist es sinnvoll, das Grundmagnetfeld im Zeitablauf der Untersuchung zu verändern. So wird das während der Polarisationsphase benötigte hohe Grundmagnetfeldniveau B p während der Meßphase auf ein wesentlich niedrigeres Grundmagnetfeldniveau B 0 mit sehr hoher Homogenität abgesenkt. Dies führt zu erheblich verringerten Lorentzkräften und damit zu einer deutlichen Geräuschreduzierung, so daß ein Tragen von Gehörschutz überflüssig ist und ein Geräuschniveau erreicht wird, das für Geräte kleiner Grundmagnetfeldstärke mit normalleitenden Grundfeldmagneten oder Permanentmagneten typisch ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

- 108 -

Gesundheit

Verringerung der Gradienten-Geräuschentwicklung

Idee: Stefan Nowak, Bräuningshof

Bei einer Magnetresonanzuntersuchung wird das zu untersuchende Objekt zur Erzielungeiner großen Besetzungszahldifferenz der Kern-Zeemann-Niveaus und damit eines hohenSignal-Rausch-Verhältnisses einem möglichst hohen statischen Grundmagnetfeld ausgesetzt.Besonders große Grundmagnetfelder werden heute mit supraleitenden Grundfeldmagnetenerzielt. Dem Grundmagnetfeld werden im Verlauf der Untersuchung schnell geschalteteMagnetfelder mit linearem Gradienten, die sogenannten Gradientenfelder überlagert. Diesedynamischen Gradientenfelder verursachen in Verbindung mit dem statischenGrundmagnetfeld aufgrund von Lorentzkräften erhebliche Geräusche, so daß an derUntersuchung beteiligte Personen Gehörschutz tragen sollten. Die zunehmendeLeistungsfähigkeit der Magnetresonanzgeräte verursacht ein Anwachsen dieser Geräusche.Es sind unterschiedliche mechanisch Geräuschdämpfungsmaßnahmen und Maßnahmen aufBasis magnetischer oder piezokeramischer Gegenkräfte zur Geräuschreduzierung bekannt,die jedoch das Geräuschniveau nicht unter ein Niveau senken, das Gehörschutz überflüssigmacht.

Da das starke Grundmagnetfeld zur Erzielung eines hohen Signal-Rausch-Verhältnissesausschließlich während der Polarisierungsphase benötigt wird, ist es sinnvoll, dasGrundmagnetfeld im Zeitablauf der Untersuchung zu verändern. So wird das während derPolarisationsphase benötigte hohe Grun...