Browse Prior Art Database

Betrieb von „Local Maintenance Terminals (LMT)“ zur Konfiguration eines Mobilfunknetzes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016981D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 4 page(s) / 39K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Lucian Hirsch: AUTHOR

Abstract

Die TMN-(Telecommunication Management Network) Prinzipien definieren mehrere Schichten für das Management (OMC, Operation & Maintenance) eines Mobilfunknetzes, wobei jede Schicht eine Manager-Funktion für die darunterliegende Schicht und eine Agent- Funktion für die nächsthöhere Schicht sicherstellt. Dabei kann das Management des Funkteilsystems (Base Station Subsystem, BSS) entweder zentral oder lokal vor Ort an den LMT erfolgen. Die korrekte Konfiguration des Funkteilsystems ist eine Voraussetzung für die Funk- tionalität des Mobilfunknetzes. Vor allem sind an dieser Stelle die Instanzen der functional- related Managed Objects (MO) von Relevanz, die für jede BSS gehalten werden. Diese Daten werden entweder am OMC oder an dem an der Basisstationssteuerung (BSC) angeschlossenen LMT BSC (d.h. LMT angeschlossen an der BSC) geändert.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 36% of the total text.

- 112 -

Information / Kommunikation

Betrieb von „Local Maintenance Terminals (LMT)“ zur Konfigurationeines Mobilfunknetzes

Idee: Lucian Hirsch, München

Die TMN-(Telecommunication Management Network) Prinzipien definieren mehrereSchichten für das Management (OMC, Operation & Maintenance) eines Mobilfunknetzes,wobei jede Schicht eine Manager-Funktion für die darunterliegende Schicht und eine Agent-Funktion für die nächsthöhere Schicht sicherstellt. Dabei kann das Management desFunkteilsystems (Base Station Subsystem, BSS) entweder zentral oder lokal vor Ort an denLMT erfolgen.

Die korrekte Konfiguration des Funkteilsystems ist eine Voraussetzung für die Funk-tionalität des Mobilfunknetzes. Vor allem sind an dieser Stelle die Instanzen der� functional-related Managed Objects (MO)� von Relevanz, die für jede BSS gehalten werden. DieseDaten werden entweder am OMC oder an dem an der Basisstationssteuerung (BSC)angeschlossenen LMT BSC� (d.h. LMT angeschlossen an der BSC)geändert.

BSC0

BSS0

cells

(remote)

O interface

BSS1

cells

BSS2

cells

OMC

BSC1

Symbolicnames

Mediationfunction

O interface

(local)

LMT

BSC2

O interface

(remote)

Bild 1

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 3� April 1999

- 113 -

Während ein OMC-Operator die� functional-related MOs� des gesamten OMC-Bereichs, d.h.für mehrere BSS, konfigurieren kann, ist der LMT BSC -Operator in der Lage nur dieKonfiguration einer BSS zu verändern. Diese Einschränkung ist vor allem nachteilig, wennein Service-Techniker vor Ort eine neue BSC installiert bzw. eine fehlerhafte BSC wieder inBetrieb setzt. Die korrekte Konfiguration des aktuellen Funkteilsystems - z.B. BSS 1� im Bild1 - ist auch von bestimmten Parametern, z.B. hinsichtlich Handover, Frequenzen usw., einesbenachbarten Funkteilsystems -� z.B. BSS 0� im Bild 1 -� abhängig.

Daher wird im folgenden ein Verfahren vorgestellt, bei dem das LMT hinsichtlich derKonfiguration praktisch wie ein abgesetztes OMC arbeitet. Die Arbeit der LMT-Operatorenvor Ort wird dadurch wesentlich effektiver. Dieser Betrieb wird als „LMT-Betrieb in OMCremote mode“ bezeichnet.

Jede BSC enthält eine Datei der Zuordnungen zwischen symbolischen Namen undInstanznummern von allen BSS / BSC innerhalb des vom OMC gemanagten Bereichs. DieseDatei wird automatisch auf die LMT-Festplatte geladen, wenn das LMT an der BSCangeschlossen wird. Der LMT-Operator muß folglich nur die symbolischen Namen derbenachbarten BSS kennen, um die Instanznummern zu finden. Da die BSC-Schnittstellenzum LMT bzw. zum OMC unterschiedlich sind, wird in der BSC für den „LMT-Betrieb inOMC remote mode“ eine sogenannte „ mediation function “ realisiert, die die LMT-Kommandos in CMISE-standardisierte Dienste (gemäß ITU-T X.710 bzw. ISO/IEC 9595„Common Management information service definition“) umsetzt und über die O-Schnittstelle an das OMC weiterleitet. In der anderen Richtung wandelt die „ mediationfunction “ CMISE-standardisierte Nachrichten vom OMC in für das L...