Browse Prior Art Database

Toolunterstützung für die DTMF-Menü Entwicklung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016986D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Markus Höhfeld: AUTHOR

Abstract

Für die meisten Telekommunikationsdienste werden sogenannte DTMF (Dial Tone Multi Frequency) Menüs für Eingaben durch den Benutzer verwendet. Durch das Drücken der bereits vorhandenen Zifferntasten am Telefon nach Abfrage werden vom Benutzer des Dienstes notwendige Eingaben gemacht, welche den gewünschten Dienst spezifizieren und so den Dienst oftmals erst benutzbar machen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

- 127 -

Information / Kommunikation

Toolunterstützung für die DTMF-Menü Entwicklung

Idee: Markus Höhfeld, München

Für die meisten Telekommunikationsdienste werden sogenannte DTMF (Dial Tone MultiFrequency) Menüs für Eingaben durch den Benutzer verwendet. Durch das Drücken derbereits vorhandenen Zifferntasten am Telefon nach Abfrage werden vom Benutzer desDienstes notwendige Eingaben gemacht, welche den gewünschten Dienst spezifizieren undso den Dienst oftmals erst benutzbar machen.

DTMF Menüs werden derzeit in einer maschinell nicht bearbeitbaren Form spezifiziert.Diese Spezifikation wird dann implementiert und alle Zweige des Menüs müssen mindestenseinmal getestet werden. Die Entwicklung und Implementierung dieser DTMF Menüs ist alsosehr zeitaufwendig, zudem ist ein hoher Testaufwand erforderlich.

Um die genannten Nachteile zu vermeiden und somit auch den Time-to-Market Zeitraum zuverringern wird vorgeschlagen, ein Entwicklungstool für ein DTMF Menü zu realisieren.

Durch die Verwendung einer formalisierten Eingabesprache für endliche Automaten kanndie Umsetzung der Spezifikation in Programmcode sowie die zusätzliche Generierung einerDokumentation automatisch erfolgen.

Ein erweitertes Tool kann weiterhin den Spezifikationsvorgang unterstützen, indem er, auchmit graphischen Mitteln (zum Beispiel Eingabemasken), formalisiert wird.

Außerdem können Konsistenzprüfungen durchgeführt werden:

Þ   sind für alle Zweige des Menüs Aktionen definiert?

Þ   Aus...