Browse Prior Art Database

Helixantenne mit unterschiedlichen Steigungen zum Einsatz in drei unterschiedlichen Frequenzbereichen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016987D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 2 page(s) / 32K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Peter Neverman: AUTHOR [+2]

Abstract

Neben der Forderung, daß bei mobilen Telekommunikationsendgeräten die Abmessungen der Antennen zu begrenzen sind, besteht auch in zunehmendem Maße die Forderung nach der Sende-/Empfangsfähigkeit in unterschiedlichen Frequenzbereichen. Aus diesem Grunde werden Antennen benötigt, die in mehreren Frequenzbereichen nutzbar sind. Zur Lösung dieses Problems sind bisher Antennensysteme im Einsatz, die aus mehreren Antennen bestehen, von denen je eine einen bestimmten Frequenzbereich abdeckt. Zur Abdeckung von z.B. zwei Frequenzbereichen können das zwei Helixantennen oder auch andere Antennenstrukturen wie z.B. zwei Mäanderstrukturen sein. Nachteilig wirkt sich bei der Verwendung der beschriebenen Antennensysteme allerdings aus, daß entweder ein erhöhter Platzbedarf oder eine geringere Performance hingenommen werden muß.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

- 129 -

Information / Kommunikation

Helixantenne mit unterschiedlichen Steigungen zum Einsatz in dreiunterschiedlichen Frequenzbereichen

Idee: Dr. Peter Neverman, Kerken; Dr. Sheng-Gen Pan, Kamp-Lintfort

Neben der Forderung, daß bei mobilen Telekommunikationsendgeräten die Abmessungender Antennen zu begrenzen sind, besteht auch in zunehmendem Maße die Forderung nachder Sende-/Empfangsfähigkeit in unterschiedlichen Frequenzbereichen. Aus diesem Grundewerden Antennen benötigt, die in mehreren Frequenzbereichen nutzbar sind.

Zur Lösung dieses Problems sind bisher Antennensysteme im Einsatz, die aus mehrerenAntennen bestehen, von denen je eine einen bestimmten Frequenzbereich abdeckt. ZurAbdeckung von z.B. zwei Frequenzbereichen können das zwei Helixantennen oder auchandere Antennenstrukturen wie z.B. zwei Mäanderstrukturen sein. Nachteilig wirkt sich beider Verwendung der beschriebenen Antennensysteme allerdings aus, daß entweder einerhöhter Platzbedarf oder eine geringere Performance hingenommen werden muß.

Um nun eine Antenne zu realisieren, die alle drei derzeit im Einsatz befindlichenMobilfunkfrequenzen (EGSM/GSM [900 MHz], PCN/GSM1800 [1800 MHz] und PCS[1900 MHz]) funktionell in einer einzigen Helixantenne abdeckt, hat sich der Einsatz einerschematisch in der Fig. 1 dargestellten Antenne als vorteilhaft erwiesen. Die skizzierteAntenne weißt mindestens zwei Bereiche mit unterschiedlicher Windungssteigung auf. Derin Fig. 1 dargestellte Bereich mit den sehr enganl...