Browse Prior Art Database

Überwachungssystem für magnetisierbare Werkstoffe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016993D
Original Publication Date: 1999-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21
Document File: 1 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Klaus Heimgärtner: AUTHOR [+2]

Abstract

Um Materialdefekte an magnetisierbaren Funktionsteilen bereits während des Betriebes zu erkennen, wird vorgeschlagen, diese Funktionsteile permanent mit Hilfe wenigstens eines auf magnetische Einflüsse reagierenden Sensors zu überwachen. Voraussetzung für eine derartige Überwachung ist lediglich eine Relativbewegung zwischen dem jeweiligen Sensor und dem zu überwachenden Funktionsteil. Bei sich bewegenden Funktionsteilen ist im allgemeinen der Sensor fest installiert, wohingegen bei stillstehenden Funktionsteilen im allgemeinen der Sensor bewegt wird. Die erforderliche Relativbewegung kann auch durch eine gleichzeitige Bewegung des Sensors und des zu überwachenden Funktionsteils erzielt werden. Als Sensor kommt vorzugsweise ein Drehgeber, insbesondere ein Zahnradgeber, zum Einsatz.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

- 144 -

Verkehr

Überwachungssystem für magnetisierbare Werkstoffe

Idee: Klaus Heimgärtner, Hofstetten; Alfred Wimmer, München

Um Materialdefekte an magnetisierbaren Funktionsteilen bereits während des Betriebes zuerkennen, wird vorgeschlagen, diese Funktionsteile permanent mit Hilfe wenigstens einesauf magnetische Einflüsse reagierenden Sensors zu überwachen. Voraussetzung für einederartige Überwachung ist lediglich eine Relativbewegung zwischen dem jeweiligen Sensorund dem zu überwachenden Funktionsteil. Bei sich bewegenden Funktionsteilen ist imallgemeinen der Sensor fest installiert, wohingegen bei stillstehenden Funktionsteilen imallgemeinen der Sensor bewegt wird. Die erforderliche Relativbewegung kann auch durcheine gleichzeitige Bewegung des Sensors und des zu überwachenden Funktionsteils erzieltwerden. Als Sensor kommt vorzugsweise ein Drehgeber, insbesondere ein Zahnradgeber,zum Einsatz.

Zu den sich bewegenden magnetisierbaren Funktionsteilen zählen z. B. Laufräder undAchsen an (Schienen-)Fahrzeugen sowie Seile und Rollen bei Aufzügen, Seilbahnen undKränen. Zur Überwachung dieser beweglichen Funktionsteile wird jeweils mindestens einSensor (Drehgeber) ortsfest gegenüber dem zu überwachenden Funktionsteil und in einemdefinierten Abstand zu diesem Funktionsteil angeordnet. Durch die Relativbewegung, diedas zu überprüfende magnetisierbare Funktionsteil zum Sensor ausführt, kann der aufmagnetische Einflüsse reagierende Sensor einen eventuell im Fun...