Browse Prior Art Database

Automatische Löschung von elektronischen Potentiometern in Auslösern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017006D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Ulrich Baumgärtl: AUTHOR [+2]

Abstract

In Niederspannungs-Leistungsschaltern werden vermehrt Luftwandler zu Strommessung eingesetzt, weil für alle Nennstrombereiche von Niederspannungs-Leistungsschaltern nur eine Wandlerausführung benötigt wird. Der damit verbundene große Dynamikbereich wirkt sich allerdings nachteilig auf die Auslöser aus, die nun entweder mit einem teuren, in verschiedene Meßbereiche umschaltbaren Eingangsverstärker für den gleichen Dynamikbereich oder mit einem vom Betreiber auf den Schalterbemessungstrom einstellbaren Normierverstärker ausgestattet werden müssen. Ein derartiger Normierverstärker, der ein mit einem Eisenwandler vergleichbares, nennstrombezogenes Ausgangssignal liefert, kann vorteilhaft durch den Einsatz eines elektronischen Potentiometers realisiert werden. Da eine Forderung bezüglich der Austauschbarkeit von Niederspannungs-Auslösern zwischen den einzelnen Niederspannungs-Leistungsschaltern eines Bauvolumens besteht, ergibt sich das Problem der zwangsweisen Neueinstellung des Schalterbemessungsstroms bei einem Auslöserwechsel zwischen Niederspannungs-Leistungsschaltern unterschiedlicher Bemessungsströme. Sonst kann es zu einer Beschädigung des Verbrauchers oder des Schalters kommen, wenn man einen Auslöser, der auf einen hohen Bemessungsstrom ausgelegt ist in einen Niederspannungs-Leistungsschalter einsetzt, der auf einen niedrigeren Bemessungsstrom ausgelegt ist. Aus diesem Grunde ist es notwendig den Auslöser bei jedem Austausch auf den kleinst möglichen Bemessungsstrom einzustellen. Diese Anpassung kann vorteilhaft durch ein elektronisches Potentiometer erfolgen. Da der Niederspannungs-Leistungsschalter bei einem Wechsel des Auslösers stromlos ist, steht die benötigte Energie zur Umprogrammierung des elektronischen Potentiometers nicht zur Verfügung.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 5 -

Bauelemente

Automatische Löschung von elektronischen Potentiometern in Auslösern

Idee: Ulrich Baumgärtl, Berlin; Wolfgang Röhl, Berlin

In Niederspannungs-Leistungsschaltern werden vermehrt Luftwandler zu Strommessungeingesetzt, weil für alle Nennstrombereiche von Niederspannungs-Leistungsschaltern nureine Wandlerausführung benötigt wird. Der damit verbundene große Dynamikbereich wirktsich allerdings nachteilig auf die Auslöser aus, die nun entweder mit einem teuren, inverschiedene Meßbereiche umschaltbaren� Eingangsverstärker für den gleichenDynamikbereich oder mit einem vom Betreiber auf den Schalterbemessungstromeinstellbaren Normierverstärker ausgestattet werden müssen. Ein derartigerNormierverstärker, der ein mit einem Eisenwandler vergleichbares, nennstrombezogenesAusgangssignal liefert, kann vorteilhaft durch den Einsatz eines elektronischenPotentiometers realisiert werden.

Da eine Forderung bezüglich der Austauschbarkeit von Niederspannungs-Auslösernzwischen den einzelnen Niederspannungs-Leistungsschaltern eines Bauvolumens besteht,ergibt sich das Problem der zwangsweisen Neueinstellung des Schalterbemessungsstromsbei einem Auslöserwechsel zwischen Niederspannungs-Leistungsschaltern unterschiedlicherBemessungsströme. Sonst kann es zu einer Beschädigung des Verbrauchers oder desSchalters kommen, wenn man einen Auslöser, der auf einen hohen Bemessungsstromausgelegt ist in einen Niederspannungs-Leistungsschalter einsetzt, der auf einen niedrigerenBemessungsstrom ausgelegt ist. Aus diesem Grunde ist es notwendig den Auslöser beijedem Austausch auf den kleinst möglichen Bemessungsstrom einzustellen. DieseAnpassung kann vorteilhaft...