Browse Prior Art Database

Metallfreier Flansch für Single-Mode-Transceiver

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017014D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Mario Festag: AUTHOR [+3]

Abstract

An die Steckverbindung eines Single-Mode-Transceivers werden hinsichtlich der Toleranzen der Steckerführung hohe Anforderungen gestellt, um eine verlustfreie Einkopplung der Strahlung in das übertragende Medium zu erreichen. Um die geforderte Maßhaltigkeit der Bauteile und Verbindungen zu erreichen, werden die Metallteile mittels eines hochpräzisen Laserschweiß-Verfahrens miteinander verbunden. Deshalb weisen die meisten Single-Mode-Transceiver einen Metallflansch auf, der jedoch bei Übertragungsraten von mehr als 1 GBit/s eine hohe elektromagnetische Abstrahlung aufweist. Zudem können elektrostatische Entladungen, die über diesen leitfähigen Metallflansch in das Innere des Transceivers gelangen, zu Schädigungen an den Baugruppen des Transceivers führen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

- 24 -

Bauelemente

Metallfreier Flansch für Single-Mode-Transceiver

Idee: Mario Festag, Berlin; Dr. Herwig Stange, Berlin;

Andreas Steffensen, Kleinmachnow

An die Steckverbindung eines Single-Mode-Transceivers werden hinsichtlich derToleranzen der Steckerführung hohe Anforderungen gestellt, um eine verlustfreieEinkopplung der Strahlung in das übertragende Medium zu erreichen. Um die geforderteMaßhaltigkeit der Bauteile und Verbindungen zu erreichen, werden die Metallteile mittelseines hochpräzisen Laserschweiß-Verfahrens miteinander verbunden. Deshalb weisen diemeisten Single-Mode-Transceiver einen Metallflansch auf, der jedoch bei Übertragungsratenvon mehr als 1 GBit/s eine hohe elektromagnetische Abstrahlung aufweist. Zudem könnenelektrostatische Entladungen, die über diesen leitfähigen Metallflansch in das Innere desTransceivers gelangen, zu Schädigungen an den Baugruppen des Transceivers führen.

Da in Zukunft regelmäßig Datenübertragungsraten von mehr als 1 GBit/s erreicht werdenund man die durch den Metallflansch induzierten Störungen in diesen Bereichen nicht mehrtolerieren kann, hat es sich als zweckmäßig erwiesen, bei allen herausragenden Bauteilender Koppeleinheit nur noch nichtleitende Materialen einzusetzen. Die für die Maßhaltigkeitder Steckerführung relevanten Bauteile liegen allesamt im Transceiverinnenraum undkönnen auch weiterhin mit mittels Laserschweißen zusammengefügten Metallbauteilenausgeführt werden.

In der Figur wurde am Beispi...