Browse Prior Art Database

Multimode Wellenleiter zur Erhöhung der optischen Strahlungsapertur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017015D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Jürgen-Reinhardt Kropp: AUTHOR

Abstract

Bei opto-elektrischen Modulen, insbesondere bei Modulen mit Halbleiterlasern als Senderlichtquelle, müssen die bestehenden Laserschutzbestimmungen eingehalten werden. Um eine bestimmte Laserschutzklasse einzuhalten, darf die optische Strahlungsleistung in einem definierten Winkelbereich bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. Komplementär dazu besteht allerdings auch die Forderung, eine möglichst hohe optische Leistung in den Lichtwellenleiter einzukoppeln. Da ein Anlagenbetrieb ohne Einhaltung der vorgeschriebenen Laserschutzklassen- Forderungen nicht möglich ist, wurde bisher die Leistung des Lasers derart reduziert, daß die jeweiligen Forderungen erfüllt werden konnten. Während das bei Modulen mit einer Wellenlänge von 1300nm relativ problemlos zu realisieren ist, sind bei Modulen mit einer Wellenlänge von 850nm die Grenzwerte der entsprechenden Laserschutzklasse so niedrig, daß bei der Verringerung der Leistung eine Verringerung der Übertragungsqualität hinzunehmen ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 26 -

Bauelemente

Multimode Wellenleiter zur Erhöhung der optischen Strahlungsapertur

Idee: Dr. Jürgen-Reinhardt Kropp, Berlin

Bei opto-elektrischen Modulen, insbesondere bei Modulen mit Halbleiterlasern alsSenderlichtquelle, müssen die bestehenden Laserschutzbestimmungen eingehalten werden.Um eine bestimmte Laserschutzklasse einzuhalten, darf die optische Strahlungsleistung ineinem definierten Winkelbereich bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. Komplementärdazu besteht allerdings auch die Forderung, eine möglichst hohe optische Leistung in denLichtwellenleiter einzukoppeln.

Da ein Anlagenbetrieb ohne Einhaltung der vorgeschriebenen Laserschutzklassen-Forderungen nicht möglich ist, wurde bisher die Leistung des Lasers derart reduziert, daßdie jeweiligen Forderungen erfüllt werden konnten. Während das bei Modulen mit einerWellenlänge von 1300nm relativ problemlos zu realisieren ist, sind bei Modulen mit einerWellenlänge von 850nm die Grenzwerte der entsprechenden Laserschutzklasse so niedrig,daß bei der Verringerung der Leistung eine Verringerung der Übertragungsqualitäthinzunehmen ist.

Um den einleitend beschriebenen Zielkonflikt zu lösen, ermöglicht die folgend beschriebeneAnordnung die z.B. bei VCSEL-Lasern relativ geringen Öffnungswinkel der Strahlungdefiniert aufzuweiten, so daß eine besonders günstige Schutzklasse für das Modul erreichtwerden kann, ohne daß bei der Einkopplung in die üblichen LWL für die Übertragung einhoher Verlust auftritt. Die Anordnung verwendet zwischen dem Laser als Lichtquelle unddem angekoppelten LWL ein Wellenleiterstück, bei dem durch die spezielle Struktur deroptischen Begrenzung ...