Browse Prior Art Database

Kupplungselement zur Verbindung von arrayförmigen optischen Faserhaltern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017016D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 3 page(s) / 40K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Oliver Oelze: AUTHOR [+2]

Abstract

Optische Steckverbindungen sind im Bereich der optischen Verbindungstechnik so aufgebaut, daß präzise mechanische Bauteile (Ferrulen) die zu verbindenden Lichtwellenleiter (LWL) halten und über Ausrichtmittel die lichtführenden Bereiche des LWL hinreichend genau zueinander positionieren. Zusätzlich montierte Verrast- und Ausrichtmittel ermöglichen in Verbindung mit einer permanent wirkenden Federkraft ein einfach zu handhabendes Öffnen und Schließen der optischen Steckverbindung.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 28 -

Bauelemente

Kupplungselement zur Verbindung von arrayförmigen optischenFaserhaltern

Idee: Oliver Oelze, Berlin; Lutz Melchior, Berlin

Optische Steckverbindungen sind im Bereich der optischen Verbindungstechnik soaufgebaut, daß präzise mechanische Bauteile (Ferrulen) die zu verbindendenLichtwellenleiter (LWL) halten und über Ausrichtmittel die lichtführenden Bereiche desLWL hinreichend genau zueinander positionieren. Zusätzlich montierte Verrast- undAusrichtmittel ermöglichen in Verbindung mit einer permanent wirkenden Federkraft eineinfach zu handhabendes Öffnen und Schließen der optischen Steckverbindung.

Bei Ferrulen, die in Verbindung mit Arraysteckverbindern zum Einsatz kommen, sieht einebekannte Konstruktion die Verwendung von zylindrischen Stiften in der Funktion alsAusrichtmittel beim Steckvorgang vor (vgl. Fig. 1). Die Ferrulen-Körper bestehen ausKunststoff und besitzen in der Ebene der Faserlöcher zwei Präzisionslöcher zur Aufnahmeder Ausrichtmittel während des Zentriervorganges. Da die räumliche Zuordnung der Stiftezu einer Ferrule nicht vorgeschrieben ist und die Ferrulen einer Steckverbindung identischsein sollen, sind in der Regel zusätzlich Bauelemente erforderlich, die die Ausrichtmittelhinter einer der beiden Ferrulen mechanisch fixieren. Ohne Fixierung ist das Risiko,mindestens ein Ausrichtmittel beim Lösen der Steckverbindung undefiniert zu verlieren, sehrhoch.

Um nun das beschriebene Problem der Ausrichtmittel-Halterung zu lösen, macht man sichdie Eigenschaft der Ferrulen-Körper zunutze, für die Aufnahme der AusrichtmittelDurchgangslöcher aufzuweisen. So ist es möglich, daß der Ferrule-Körper vomAusrichtmittel durchdrungen werden kann. Da die Länge der Stifte so bemessen ist, daß deraus dem Ferrulen-Körper herausragende Stiftabschnitt zur...