Browse Prior Art Database

Multiplizierender PWM

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017023D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Uwe Nagel: AUTHOR

Abstract

Digital-Analog Wandler nach dem P ulse W idth M odulation Verfahren verfügen gegenüber den anderen D/A- Wandlerverfahren über drei entscheidende Vorteile. PWM‘s sind kostengünstig zu produzieren, einfach in digitale IC-Design’s zu integrieren und verfügen über gute Linearitätseigenschaften. Ein Nachteil dieses Schaltungskonzeptes ist, daß kein Baustein vom Typ „Multiplizierender D/A-Wandler“ auf dem Markt verfügbar ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 55 -

Bauelemente

Multiplizierender PWM

Idee: Uwe Nagel, Karlsruhe

Digital-Analog Wandler nach dem� P ulse� W idth� M odulation Verfahren verfügen gegenüberden anderen D/A- Wandlerverfahren über drei entscheidende Vorteile.

PWM‘s sind kostengünstig zu produzieren, einfach in digitale IC-Design’s zu integrierenund verfügen über gute Linearitätseigenschaften.

Ein Nachteil dieses Schaltungskonzeptes ist, daß kein Baustein vom Typ „MultiplizierenderD/A-Wandler“ auf dem Markt verfügbar ist.

Die in diesem Papier geschilderte Idee soll diesen Mangel beheben helfen.

Hierzu wird das PWM-Ausgangssignal in eine Treiberstufe eingespeist, bei der alsBesonderheit die Versorgungsspannung variiert werden darf. Mit der Veränderung derVersorgungsspannung soll nun auch die Amplitude der digitalen Impulsfolge verändertwerden.

Nach der für jede PWM-Konfiguration notwendigen Integration steht dann das somultiplizierte D/A- Wandlersignal zur Verfügung.

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 4� Juli 1999

- 56 -

Einstellgröße

(ev. PWM mitIntegrationsstufe)

Variable

Versorgungs-spannung

PositiveVersorgungsspannung

PWM

Treiberstufe

Integrations-stufe

Masse

Veränderung durch dievariableVersorgungsspannung

Signale:

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 4� Juli 1999