Browse Prior Art Database

Automatische H-und V-Synchronsignalerkennung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017025D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Günter Gerner: AUTHOR

Abstract

Farbmonitore werden gewöhnlich mit fünf BNC-Koaxialkabeln an Personalcomputer angeschlossen. Drei Koaxialkabel werden zur Übertragung der Farbsignale (Rot, Grün, Blau) benötigt, ein Koaxialkabel ist zur Übertragung der hochfrequenten Horizon- talsynchronisierimpulse und ein weiteres zur Übertragung der niederfrequenten Vertikalsynchronisierimpulse vorgesehen. Die drei Koaxialkabel zur Übertragung der Farbsignale sind an den jeweiligen Kabelenden entsprechend farbig gekennzeichnet, die beiden Koaxialkabel zur Übertragung der Sychronisierimpulse sind entweder schwarz oder weiß markiert. In bekannten Monitoren kommt es zu Bildstörungen, falls die beiden H- und V-Synchronisierkoaxialkabel an den Anschlüssen des Farbmonitors vertauscht werden. Um diese Störungen zu beheben, müssen die gewöhnlich schlecht zugänglichen Kabel entsprechend der Belegung der H- und V-Synchronisieranschlüsse erneut angeschlossen werden. Um diesen Nachteil zu vermeiden, wird eine Detektionseinheit für einen Farbmonitor vorgeschlagen, die unabhängig davon, an welchen Anschlüssen die H- und V- Synchronisierkoaxialkabel angeschlossen sind, aufgrund der Frequenzunterschiede der beiden Synchronisiersignale die horizontalen und vertikalen Synchronisierimpulse detektiert und diese den entsprechenden H- und V-Synchronisierkanälen im Monitor zuführt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 58 -

Bauelemente

Automatische H- und V-Synchronsignalerkennung

Idee: Günter Gerner, Karlsruhe

Farbmonitore werden gewöhnlich mit fünf BNC-Koaxialkabeln an Personalcomputerangeschlossen. Drei Koaxialkabel werden zur Übertragung der Farbsignale (Rot, Grün,Blau) benötigt, ein Koaxialkabel ist zur Übertragung der hochfrequenten Horizon-talsynchronisierimpulse und ein weiteres zur Übertragung der niederfrequentenVertikalsynchronisierimpulse vorgesehen. Die drei Koaxialkabel zur Übertragung derFarbsignale sind an den jeweiligen Kabelenden entsprechend farbig gekennzeichnet, diebeiden Koaxialkabel zur Übertragung der Sychronisierimpulse sind entweder schwarz oderweiß markiert. In bekannten Monitoren kommt es zu Bildstörungen, falls die beiden H- undV-Synchronisierkoaxialkabel an den Anschlüssen des Farbmonitors vertauscht werden. Umdiese Störungen zu beheben, müssen die gewöhnlich schlecht zugänglichen Kabelentsprechend der Belegung der H- und V-Synchronisieranschlüsse erneut angeschlossenwerden. Um diesen Nachteil zu vermeiden, wird eine Detektionseinheit für einenFarbmonitor vorgeschlagen, die unabhängig davon, an welchen Anschlüssen die H- und V-Synchronisierkoaxialkabel angeschlossen sind, aufgrund der Frequenzunterschiede derbeiden Synchronisiersignale die horizontalen und vertikalen Synchronisierimpulse detektiertund diese den entsprechenden H- und V-Synchronisierkanälen im Monitor zuführt.

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 4� Juli 1999