Browse Prior Art Database

Gehäusetechnik für Vakuumschaltröhren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017049D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Roman Renz: AUTHOR [+4]

Abstract

In elektrischen Leistungsschaltern werden Vakuumschaltröhren verwendet, deren Gehäuse im wesentlichen aus einem Keramikisolator und zwei Endflanschen besteht. Zur Vermeidung thermischer Spannungen im Fügebereich zwischen der Keramik und dem jeweiligen Endflansch ist es üblich, Zwischenstücke aus thermisch angepaßten Materialien oder elastischen Werkstoffen einzusetzen. Aus dielektrischen Gründen werden im Bereich der Endflansche zudem Schirme angebracht, die einerseits die Keramik vor Bedampfung schützen und andererseits die Übergangsstellen Keramik/Metall/Vakuum von dem elektrischen Feld abschirmen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 84% of the total text.

- 104 -

Energie

Gehäusetechnik für Vakuumschaltröhren

Idee: Dr. Roman Renz, Berlin; Klaus Geßner, Berlin; Klaus Oberndörfer, Berlin;

Dr. Norbert Heß, Berlin

In elektrischen Leistungsschaltern werden Vakuumschaltröhren verwendet, deren Gehäuseim wesentlichen aus einem Keramikisolator und zwei Endflanschen besteht. ZurVermeidung thermischer Spannungen im Fügebereich zwischen der Keramik und demjeweiligen Endflansch ist es üblich, Zwischenstücke aus thermisch angepaßten Materialienoder elastischen Werkstoffen einzusetzen.

Aus dielektrischen Gründen werden im Bereich der Endflansche zudem Schirme angebracht,die einerseits die Keramik vor Bedampfung schützen und andererseits die ÜbergangsstellenKeramik/Metall/Vakuum von dem elektrischen Feld abschirmen.

Durch die Verwendung eines neuartigen Zwischenstücks kann sowohl die Vermeidungthermischer Spannungen als auch die Bereitstellung eines schützenden Schirmes funktionalin einem Bauteil vereint werden, das sich zudem bei Verwendung eines thermisch nichtangepaßten Materials mit Hilfe der üblichen Löttechnik mit den angrenzenden Bauteilenverbinden läßt.

Hierfür ist das Zwischenstück derart geformt, daß es an die Stirnfläche des Keramikisolatorsschneidenförmig (1) und an den Flansch linienförmig (2) angelötet werden kann undgleichzeitig einen Schirm (4) bildet. Durch Ausbildung der linienförmigen Fügestelle desZwischenstücks als vorzugsweise halbkreisförmigen Wellenbauch (3) wird eine hohemechanische St...