Browse Prior Art Database

Phosphorizierung von Kunststoffelementen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017078D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Holger Schwank: AUTHOR

Abstract

Bekanntlich bestehen beim Auffinden von Schlüsseln (oder Handsendern, Zugangsberechtigungskarten etc.) von z.B. Diebstahlschutzsystemen eines Kraftfahrzeuges insbesondere in der Dunkelheit teils erhebliche Probleme. Zudem bereitet das Auffinden von Bedienelementen auf dem Schlüssel aufgrund der geringen Baugröße zusätzliche Probleme. Um eine Steigerung des Bedienkomforts bei diesen Bauteilen zu erreichen wird vorgeschlagen die Oberflächen der Kunststoffteile partiell oder auch komplett mit Phosphor zu beschichten. So besteht eine Ausführungsvariante darin, die einzelnen Bedienelemente oder auch Hinweise auf die einzelnen Bedienelemente mit Phosphor zu beschichten . Eine weitere Ausführungsvariante könnte darin bestehen, gerade die Bedienelement von der Phosphorbeschichtung auszunehmen und jeweils nur mit einem eindeutig zuordenbaren Icon zu versehen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 19 -

Bauelemente

Phosphorizierung von Kunststoffelementen

Idee: Holger Schwank, Regensburg

Bekanntlich bestehen beim Auffinden von Schlüsseln (oder Handsendern,Zugangsberechtigungskarten etc.) von z.B. Diebstahlschutzsystemen eines Kraftfahrzeugesinsbesondere in der Dunkelheit teils erhebliche Probleme. Zudem bereitet das Auffinden vonBedienelementen auf dem Schlüssel aufgrund der geringen Baugröße zusätzliche Probleme. Umeine Steigerung des Bedienkomforts bei diesen Bauteilen zu erreichen wird vorgeschlagen dieOberflächen der Kunststoffteile partiell oder auch komplett mit Phosphor zu beschichten. Sobesteht eine Ausführungsvariante darin, die einzelnen Bedienelemente oder auch Hinweise auf dieeinzelnen Bedienelemente mit Phosphor zu beschichten . Eine weitere Ausführungsvariante könntedarin bestehen, gerade die Bedienelement von der Phosphorbeschichtung  auszunehmen undjeweils nur mit einem eindeutig zuordenbaren Icon zu versehen.

Durch die Realisation jeweils einer der genannten Ausführungsvarianten ist der Schlüssel infolgedes Ausnutzens des Phosphorizierungs-Effektes (Nachstrahlen nach vorheriger Beleuchtung) beiDunkelheit leichter zu finden und die einzelnen Bedienelemente mit einem deutlich erhöhtenBedienkomfort zu betätigen.

Siemens Technik Report

Jahrgang 2  Nr. 5  Oktober 1999