Browse Prior Art Database

Fehlerkompensation bei der Strommessung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017100D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Ulrich Baumgärtl: AUTHOR [+2]

Abstract

In Niederspannungs-Leistungsschaltern werden zur Strommessung Luftwandler eingesetzt, die ein genaues Ausgangssignal mit grossem Dynamikbereich zur Verfügung stellen. Zur Verarbeitung dieses Ausgangssignals ist ein Integrator (aktiv oder passiv) erforderlich, der seinerseits einen Integrationskondensator ( ò C ) enthält. Dieser bestimmt den Messfehler des Integrators wesentlich durch seine Genauigkeit, d.h. durch seine Kapazitätstoleranz und sein Temperatur- und Alterungsverhalten.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

- 60 -

Energie

Fehlerkompensation bei der Strommessung

Idee: Ulrich Baumgärtl, Berlin; Wolfgang Röhl, Berlin

In Niederspannungs-Leistungsschaltern werdenzur Strommessung Luftwandler eingesetzt, dieein genaues Ausgangssignal mit grossemDynamikbereich zur Verfügung stellen.

Zur Verarbeitung dieses Ausgangssignals ist einIntegrator (aktiv oder passiv) erforderlich, derseinerseits einen Integrationskondensator(� ò� C� )� � enthält.� Dieser� bestimmt� den� Messfehlerdes Integrators wesentlich durch seineGenauigkeit, d.h. durch seineKapazitätstoleranz� und� sein� Temperatur-� undAlterungsverhalten.

Zur Kompensation des durch diesen Kondensator entstehenden Messfehlers wird vorgeschlagen,den Messfehler des Integrators während der gesamten Betreibszeit zu überwachen und darausdynamisch� einen� Korrekturfaktor� zu� ermitteln.� Dazu� wird� parallel� zu� jedem� Integrator� einohmscher Spannungsteiler hoher Genauigkeit geschaltet (R1/R2), dessen Teilerverhältnis demAbschwächungsverhältnis des Integrators bei einer bestimmten Frequenz, etwa 55 Hz, entspricht.

Über einen Multiplexer werden die Spannungsteilerausgänge der verschiedenen Messobjekte(jeweils Phase, N-Leiter, Erdleiter) mit einem zusätzlichen Eingangskanal eines Mikroprozessorsverbunden. Durch geeignete Software lässt sich dann der Multiplexer steuern. Der so angewählteKanal wird mit hoher Abtastrate überwacht� und die Netzfrequenz sowie der Oberwellenanteilbestimmt.� Zu� Zeiten� optimaler� Netzruhe� und� geri...