Browse Prior Art Database

Kraft-Wärme-Kopplung mit energetischer, ökonomischer und ökologischer Optimierung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017101D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gerhard Aumayr: AUTHOR [+3]

Abstract

Durch das Dezentrale Energie-Management-System (DEMS) ist es möglich die Energieversorgung innerhalb eines lokalen Energiesystems, also einem Verbund von über ein Versorgungsnetz miteinander verbundener Haushalte und anderer Verbraucher sowie verschiedener externer Energielieferanten, in energetischer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht zu optimieren. Dabei regelt das DEMS je nach Verfügbarkeit und Kosten verschiedener „Energierohstoffe die Versorgung jedes einzelnen Haushalts oder anderen Verbrauchers mit Wärme und Strom durch die externen Energielieferanten oder gegebenenfalls durch einen im Haushalt selbst vorhandenen Energiewandler, dessen Strom bei Bedarf auch in das externe Versorgungsnetz eingespeist und darüber anderen Haushalten oder anderen Verbrauchern zur Verfügung gestellt werden kann (dezentrale Energieversorgung).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

- 61 -

Energie

Kraft-Wärme-Kopplung mit energetischer, ökonomischer undökologischer Optimierung

Idee: Gerhard Aumayr, Nürnberg; Dr. Rainer Bitsch, Bubenreuth;

Werner Feldmann, Fürth

Durch das Dezentrale Energie-Management-System (DEMS) ist es möglich dieEnergieversorgung innerhalb eines lokalen Energiesystems, also einem Verbund von über einVersorgungsnetz miteinander verbundener Haushalte und anderer Verbraucher sowieverschiedener externer Energielieferanten, in energetischer, ökonomischer und ökologischerHinsicht zu optimieren.

Dabei regelt das DEMS je nach Verfügbarkeit und Kosten verschiedener „Energierohstoffe dieVersorgung jedes einzelnen Haushalts oder anderen Verbrauchers mit Wärme und Strom durchdie externen Energielieferanten oder gegebenenfalls durch einen im Haushalt selbst vorhandenenEnergiewandler, dessen Strom bei Bedarf auch in das externe Versorgungsnetz eingespeist unddarüber anderen Haushalten oder anderen Verbrauchern zur Verfügung gestellt werden kann(dezentrale Energieversorgung).

Der Energiewandler, insbesondere eine Brennstoffzelle (BZ), im Haushalt erzeugt Strom undWärme aus Energierohstoffen wie Gas, Öl, Benzin, Methanol, etc. Im Haushalt ist einWärmespeicher vorgesehen, dem überschüssige (Ab-)Wärme der BZ zugeführt wird.

Es ergeben sich typischerweise folgende Szenarien für die Versorgung eines Haushalts mitEnergiewandler, wobei in den Spalten die Rohstoffverfügbarkeit von extern, dh. von außerhalbdes Haushalts, die Art des Energiebedarfs im Haushalt und die Betriebsweise des im Haushaltvorhandenen Energiewandlers, also hier der BZ aufgetragen sind:

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 5� Oktober 1999

- 62 -

Rohstoffverfügbarkeit Energiebedarf Betriebsweise

Strom teuer/knapp,Gas etc. billig

Wärme Keine Stromzufuhr aus dem Versorgungsnetz,

Erzeugung der Wärme durch BZ, elektrischeEntsorgung des durch die BZ erzeugten Stromsüber elektr. Heizung oder durch Einspeisung insVersorgu...