Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Positionserfassungs-Panel für Schaltgeräte und Anlagen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017112D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 14K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Aron-Ernst Musiol: AUTHOR [+4]

Abstract

Zur Erfassung der Stellung relativ ortsveränderlicher Komponenten in elektrischen Schaltgeräten und Schaltanlagen, insbesondere von Leistungsschaltereinschüben, Verschlußorganen und Türen in Niederspannungsschaltanlagen, werden bisher kleine Tastschalter wie z.B. Mikroschalter eingesetzt, denen eine spezielle Betätigungsbaugruppe zugeordnet ist (z.B. DE 44 13 182 A1). Um die Störanfälligkeit solcher Positionserfassungseinrichtungen aufgrund von Verschmutzungen der Kontaktelemente zu beseitigen, wird vorgeschlagen, als Schaltelemente Folientastaturen zu verwenden, wie sie an sich bekannt sind (z.B. US 5,228,562).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 72 -

Energie

Positionserfassungs-Panel für Schaltgeräte und Anlagen

Idee: Aron-Ernst Musiol, Berlin; Michael Jankowiak, Berlin; Bernd Ette, Mönchwinkel;

Günter Prietzel, Berlin

Folie

Zur Erfassung der Stellung relativ ortsveränderlicher Komponentenin elektrischen Schaltgeräten und Schaltanlagen, insbesondere vonLeistungsschaltereinschüben, Verschlußorganen und Türen inNiederspannungsschaltanlagen, werden bisher kleine Tastschalterwie z.B. Mikroschalter eingesetzt, denen eine spezielleBetätigungsbaugruppe zugeordnet ist (z.B. DE 44 13 182 A1).

Um die Störanfälligkeit solcher Positionserfassungseinrichtungenaufgrund von Verschmutzungen der Kontaktelemente zu beseitigen,wird vorgeschlagen, als Schaltelemente Folientastaturen zuverwenden, wie sie an sich bekannt sind (z.B. US 5,228,562).

Eine solche Folientastatur kann auf die eine Seite einer Leiterplatteaufgeklebt werden, wobei auf der anderen Seite eine an diePole der Folientastatur angeschlossene Stiftleiste angeordnetist (Fig. 1 und 2).

Diese Baugruppe wird dem Gehäuse resp. dem Rahmen desGerätes oder der Anlage zugeordnet, während dieortsveränderliche Komponente gefederte Andruckstößeloder Andruckfinger aufweist.

Taste

Stiftleiste

Leiterplatte

Figur 1

Folie

Tasten(etwa: Position P1, P2, P3)

Figur 2

Siemens Technik Report

Jahrgang 2� Nr. 5� Oktober 1999