Browse Prior Art Database

Kombination eines C-Bogen-Röntgengerätes mit einem Magnetresonanzgerät

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017114D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 95K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Rainer Graumann: AUTHOR

Abstract

Für die Diagnose und zur Unterstützung interventioneller oder chirurgischer Eingriffe werden häufig unterschiedliche Bildgebungsgeräte verwendet. Sind bei Erkrankungen sowohl Weichteilgewebe als auch Knochen betroffen, so werden i.d.R. in verschiedenen Sitzungen magnetresonanztomographische (MR) Aufnahmen von dem Weichteilgewebe und radiologische Aufnahmen von der Knochenstruktur gewonnen. Eine etwaige Überlagerung der gewonnen Bilddatensätze erfordert eine Ausführung umfangreicher Registrierungsalgorithmen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

- 74 -

Gesundheit

Kombination eines C-Bogen-Röntgengerätes mit einemMagnetresonanzgerät

Idee: Dr. Rainer Graumann, Höchstadt

Für die Diagnose und zur Unterstützung interventioneller oder chirurgischer Eingriffe werdenhäufig unterschiedliche Bildgebungsgeräte verwendet. Sind bei Erkrankungen sowohlWeichteilgewebe als auch Knochen betroffen, so werden i.d.R. in verschiedenen Sitzungenmagnetresonanztomographische (MR) Aufnahmen von dem Weichteilgewebe und radiologischeAufnahmen von der Knochenstruktur gewonnen. Eine etwaige Überlagerung der gewonnenBilddatensätze erfordert eine Ausführung umfangreicher Registrierungsalgorithmen.

Die Kombination eines einen Festkörperdetektor aufweisenden C-Bogen-Röntgengerätes, mitdem 3D-Bilder von einem Objekt erzeugbar sind, mit einem (offenen oder geschlossenen) MR-Gerät ermöglicht in einer Sitzung die Gewinnung von kontrastreichen dreidimensionalen Bilderndes Weichteilgewebes durch MR und, beispielsweise nach einer kleinen Verschiebung derPatientenliege, von hochauflösenden dreidimensionalen Röntgenbildern

Figur 1

der Knochenstruktur mit dem C-Bogen-Röntgengerät.

Siemens Technik Report

Jahrgang 2  Nr. 5  Oktober 1999

- 75 -

Da hier (wie in Fig. 1 angedeutet) die räumliche Beziehung zwischen dem C-Bogen-Röntgengerätund dem MR-Gerät genau bekannt ist – das C-Bogen-Röntgengerät wird über eine mechanischeSchnittstelle oder mittels einer Positionierungshilfe (z. B. Navigationssystem, Lasersystem) an dasMR-Gerät  ang...