Browse Prior Art Database

Verfahren zur Abbuchung einer Grundgebühr für Prepaid im Mobilfunk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017117D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 3 page(s) / 26K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Rychly: AUTHOR

Abstract

In bestimmten Telekommunikations-Märkten wird auch bei einem Prepaid-Dienst (also der Vorausbezahlung der Telefongebühren) eine Grundgebühr verlangt. Diese Grundgebühr wird automatisch und periodisch vom Konto des Mobil-Telefonnetz Teilnehmers abgebucht. Dabei geschieht die Abbuchung unabhängig von dem Verhalten des Teilnehmers, zum Beispiel ob dieser seinen Telefonanschluß benutzt oder nicht. Ist das Konto leer (bzw. unterschreitet der Kontostand eine bestimmte Schwelle) wird der Telefonanschluß für eingehende und abgehende Telefonanrufe gesperrt. Eine Einzahlung auf dem Konto aktiviert den Anschluß wieder. Ist das Konto nun leer und die Grundgebühr wird fällig, der Anschluß ist gesperrt. Ohne zuvor den Anschluß benutzt zu haben zahlt der Teilnehmer nach 3 Monaten einen Betrag auf das Konto ein, der Gesamtbetrag auf dem Konto ist aber immer noch negativ.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

- 80 -

Information / Kommunikation

Verfahren zur Abbuchung einer Grundgebühr für Prepaid im Mobilfunk

Idee: Thomas Rychly, München

In bestimmten Telekommunikations-Märkten wird auch bei einem Prepaid-Dienst (also derVorausbezahlung der Telefongebühren) eine Grundgebühr verlangt.

Diese Grundgebühr wird automatisch und periodisch vom Konto des Mobil-TelefonnetzTeilnehmers abgebucht. Dabei geschieht die Abbuchung unabhängig von dem Verhalten desTeilnehmers, zum Beispiel ob dieser seinen Telefonanschluß benutzt oder nicht.

Ist das Konto leer (bzw. unterschreitet der Kontostand eine bestimmte Schwelle) wird derTelefonanschluß für eingehende und abgehende Telefonanrufe gesperrt. Eine Einzahlung auf demKonto aktiviert den Anschluß wieder.

Ist das Konto nun leer und die Grundgebühr wird fällig, der Anschluß ist gesperrt. Ohne zuvorden Anschluß benutzt zu haben zahlt der Teilnehmer nach 3 Monaten einen Betrag auf das Kontoein, der Gesamtbetrag auf dem Konto ist aber immer noch negativ.

Beschreibung:

Eine monatliche Grundgebühr soll vom Konto des Prepaid Service Teilnehmers abgebuchtwerden. Die Administration erfolgt durch folgende Daten:

‚monthly fee‘: enabled/disabled

‚monthly fee‘: amount of money

‚date_of_charge‘: (z. B. der Erste jedes Monats)

‚first_date_of_charge‘

‚lower_threshold‘: (kann positive und negative Werte annehmen, untere Grenze desKontostandes, bei dessen Erreichen wird der Anschluß deaktiviert. Ein Ticket für Statistik-Datenerfassung wird kreiert.)

‚enabling_fee‘: (Betrag wird von dem auf das Konto einbezahlten Betrag abgezogen, wennder Anschluß zuvor deaktiviert war).

Beispiel:

‚monthly fee‘: enabled

Siemens Technik Report

Jahrgang 2  Nr. 5  Oktober 1999

- 81 -

‚monthly fee‘: $ 10

‚date_of_charge‘: 1st

‚first_date_of_charge‘: 1/1/2000

‚lower_threshold‘: $ -2

‚enabling_fee‘: $ 2

1. Realisierung (periodical update):

Eine Realisierungsmöglichkeit ist ein Off-Line-Tool, welches periodisch gestartet wird. AlleTeilnehmerdaten werden durchsucht, und auf die Konten derer, bei denen der Parameter‚monthly fee‘ auf enabled gesetzt ist, wird eine Abbuchung nach dem oben beschriebenenVerfahren durchgeführt.

Der Nachteil dieser Realisierung ist, daß regelmäßig und gleichzeitig für sehr viele Kontenüberprüft werden muß, ob der Parameter ‚monthly_fee‘ aktiviert ist und dann die entsprechendenAbzüge auf dem Konto durchgeführt werden. Dieses ist sehr zeit- undrechenkapazitätsaufwendig. Außerdem besteht die Gefahr, daß der Anschluß zu einem Zeitpunktverwendet wi...