Browse Prior Art Database

Funktionsprüfung von Verbindungen zwischen Baugruppen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017118D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 3 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Zoran Gardijan: AUTHOR [+4]

Abstract

Basisstationen eines Funk-Kommunikationssystems, beispielsweise eines bekannten GSM- Mobilfunksystems, können modular aufgebaut sein. Diese Modularität ist beispielsweise in der Weise realisiert, daß die Basisstation (BS – Base Station) eine Zentraleinheit (CORE) und meh- rere abgesetzte Sende/Em (CU - Carrier Unit) für unterschiedliche Trägerfrequenzen aufweist, wie es beispielhaft in der Figur 1 dargestellt ist. Die Zentraleinheit und die Sende/Empfangs- einrichtungen sind dabei beispielsweise über eine sternförmige Struktur von individuellen Leitungen verbunden, so daß sich zwischen der Zentraleinheit und den einzelnen Sende/Empfangseinrichtung jeweils eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung für eine Informations- übertragung ergibt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 83 -

Information / Kommunikation

Funktionsprüfung von Verbindungen zwischen Baugruppen

Idee: Zoran Gardijan, München; Jörg Dauerer, Gröbenzell;

Birgit Gruber-Waldhauser, München; Gerhard Steib, München

Basisstationen eines Funk-Kommunikationssystems, beispielsweise eines bekannten GSM-Mobilfunksystems, können modular aufgebaut sein. Diese Modularität ist beispielsweise in derWeise realisiert, daß die Basisstation (BS – Base Station) eine Zentraleinheit (CORE) und meh-rere abgesetzte Sende/Em (CU - Carrier Unit) für unterschiedliche Trägerfrequenzen aufweist,wie es beispielhaft in der Figur 1 dargestellt ist. Die Zentraleinheit und die Sende/Empfangs-einrichtungen sind dabei beispielsweise über eine sternförmige Struktur von individuellenLeitungen verbunden, so daß sich zwischen der Zentraleinheit und den einzelnenSende/Empfangseinrichtung jeweils eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung für eine Informations-übertragung ergibt.

Die Basisstation ist netzseitig mit einer Einrichtung zur Zuweisung funktechnischer Ressourcen(RNC – Radio Network Controller), die wiederum über eine Mobilvermittlungsstelle (MSC –Mobile Switching Center) mit dem Festnetz (PSTN – Public Switched Telephone Network)verbunden ist. Die Basisstation kann über eine Funkschnittstelle Kommunikationsverbindungen zuMobilstationen (MS – Mobile Station) aufbauen und auslösen.

Die Kommunikation zwischen der Zentraleinheit und den Sende/Empfangseinrichtungen erfolgtbeispielsweise mittels eines Rahmenprotokolls. Ein derartiges Protokoll ist in der Fig. 2dargestellt. Ein Zeitrahmen einer bestimmten Dauer (t) besteht beispielsweise aus einemSynchronisationsfeld (sync) und einem variablen Datenfeld (data). Das Synchronisationsfeld dientdabei einerseits der Kennzeichnung des Beginns eines neuen Zeitrahmens, andererseits derSynchronisation der jeweiligen Sende/Empfangseinrichtung. Das Synchronisationsfeld selbstbesteht beispielsweise aus einem Kopffeld (header) und einem Feld (timing info) mit einer in derSende/Empfangseinrichtung bekannten Signalfolge. Das Kopffeld wird von der Zentraleinheitunter anderem dazu verwendet, Konfigurationsinformationen zu den Sende/Empfangseinrich-tungen zu übertragen, um einen ordnungsgemäßen Empfang von nachfolgenden Daten zugewährleisten.

Bei einer Inbetriebnahme der Basisstation wird von der Zentraleinheit zu jederSende/Empfangseinrichtung ein Zeitrahmen mit jeweiligen Konfigurationsinformationen in demSynchronisationsfeld gesendet, wobei das Datenfeld anstelle von verbindungsrelevanten Datenbeispielsweise leer bleibt oder durch Dummysymbole ausgefüllt wird. Die Zeitrahmen werden vonden Sende/Empfangseinrichtungen nach dem Empfang zu der Zentraleinheit zur...