Browse Prior Art Database

Lastabhängige Schrittgröße bei der Sendeleistungsregelung in W-CDMA Mobilfunksystemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017120D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 3 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Markus Dillinger: AUTHOR [+2]

Abstract

In Mobilfunksystemen mit W-CDMA (wideband code division multiple access) Luftschnittstelle wird eine schnelle Leistungsregelung der Sendeleistung unterschiedlicher Signalquellen benötigt, um beim Empfänger etwa gleiche Empfangsfeldstärken der Signale aller auszuwertender Signalquellen zu erreichen. Die Sendeleistungsregelung erfolgt dabe in diskreten Schritten einer Sendeleistungserhöhung oder -verringerung.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

- 89 -

Information / Kommunikation

Lastabhängige Schrittgröße bei der Sendeleistungsregelung in W-CDMA Mobilfunksystemen

Idee: Markus Dillinger, München; Dr. Egon Schulz, München

In Mobilfunksystemen mit W-CDMA (wideband code division multiple access) Luftschnittstellewird eine schnelle Leistungsregelung der Sendeleistung unterschiedlicher Signalquellen benötigt,um beim Empfänger etwa gleiche Empfangsfeldstärken der Signale aller auszuwertenderSignalquellen zu erreichen. Die Sendeleistungsregelung erfolgt dabe in diskreten Schritten einerSendeleistungserhöhung oder -verringerung.

In den Spezifikationen der Luftschnittstelle, die für die 3. Mobilfunkgeneration vorgeschlagenwerden, wird von der gleichen Schrittgröße für die Aufwärts- (uplink) und Abwärtsrichtung(downlink) ausgegangen. Der Bereich möglicher unterschiedlicher Schrittgrößen wird dabei von0,25 bis 1,25 dB angegeben.

Folgende Figur zeigt den Ablauf der Sendeleistungsregelung.

Outer Loop

MatchedFilter

RAKECombiner

ViterbiDecoder

MovingAverage forBER (BLER,FER)

Target SIR

SIRMeasurment

TargetBER

InnerLoop

TPCCommand

D 0

SIR (j)

Delay

SIR (j+1)

Siemens Technik Report

Jahrgang 2  Nr. 5  Oktober 1999

- 90 -

Die äußere Schleife wertet die Bitfehlerrate aus und gibt einen Sollwert für das Signal/Rausch-verhältnis vor. Die innere Schleife erzeugt das TPC-Kommando, das nach einer Übertragungeinen Stellwert für die Gegenstelle bildet. Wird ein zu großes oder zu kleines Signal/ Rauschver-hältnis im Vergleich zu dem Sollwert festgestellt, wobei die Differenz auch noch einen Schwellwertüberschreiten muß, so wird ein entsprechendes TPC Kommando übertragen (”+” ”0” ”-”). DieGegenstelle kennt die Schrittgröße und erhöht bei ”+” die Sendeleistung um die Schrittgröße, bei”-” wird die Sendeleistung um den gleichen Wert (Schrittgröße) verringert und bei ”0” die gleicheSendeleistung beibehalten.

Die bisher vorgeschlagene Schrittgröße, die für beide Übertragungsrichtungen gleich sein soll,berücksichtigt jedoch nicht den Dynamikbereich der Leistungsregelung. Auch Lastaspekte derLuftschnittstelle wurden bisher vernachlässigt.

Der Dynamikbereich für die Aufwärtsrichtung ist 80 dB, für die Abwärtsrichtung beträgt er 30dB. Der Dynamikbereich für die Mobilstation in Aufwärtsrichtung ist nur n...