Browse Prior Art Database

Netzmanagement-System mit gleichzeitiger Element-Manager-und Link-Redundanz sowie automatischer Umschaltung bei Ausfall von Komponenten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017121D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 6 page(s) / 62K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Lucian Hirsch: AUTHOR

Abstract

Für das Management von Telekommunikationsnetzen spielt die Verfügbarkeit der einzelnen Systeme und Systemkomponenten eine herausragende Rolle. In einer TMN - (Telecommmunication Management Network) Hierarchie, bestehend aus mehreren logischen Ebenen, die miteinander z.B. über ein X.25-Netz kommunizieren, ist es erforderlich, daß die Verfügbarkeit kritischer Komponenten auf jeder Ebene durch eine sinnvolle Redundanz möglichst erhöht wird. Hinsichtlich Redundanz wird zwischen „cold stand-by“ Redundanz - die die weitere System-Funktionalität nur mit Datenverlust bzw. Diensteunterbrechung gewährleistet - und der „hot stand-by“ Redundanz - d.h. nahtlose Fortsetzung der Systemverfügbarkeit - grundsätzlich unterschieden. Sowohl auf der Netzelement-Ebene ( Network Element layer ) als auch auf der Element Manager-Ebene ( Network Element Management layer ) wird dieses Ziel üblicherweise durch die Verdoppelung einzelner HW-Karten ( boards ) erreicht.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 30% of the total text.

- 92 -

Information / Kommunikation

Netzmanagement-System mit gleichzeitiger Element-Manager- undLink-Redundanz sowie automatischer Umschaltung bei Ausfall vonKomponenten

Idee: Lucian Hirsch, München

Für das Management von Telekommunikationsnetzen spielt die Verfügbarkeit der einzelnenSysteme und Systemkomponenten eine herausragende Rolle. In einer TMN -(Telecommmunication Management Network) Hierarchie, bestehend aus mehreren logischenEbenen, die miteinander z.B. über ein X.25-Netz kommunizieren, ist es erforderlich, daß dieVerfügbarkeit kritischer Komponenten auf jeder Ebene durch eine sinnvolle Redundanz möglichsterhöht wird. Hinsichtlich Redundanz wird zwischen „cold stand-by“ Redundanz - die die weitereSystem-Funktionalität nur mit Datenverlust bzw. Diensteunterbrechung gewährleistet - und der„hot stand-by“ Redundanz - d.h. nahtlose Fortsetzung der Systemverfügbarkeit -  grundsätzlichunterschieden. Sowohl auf der Netzelement-Ebene ( Network Element layer ) als auch auf derElement Manager-Ebene ( Network Element Management layer ) wird dieses Ziel üblicherweisedurch die Verdoppelung einzelner HW-Karten ( boards ) erreicht.

Auf der anderen Seite ist es für Kunden wichtig, daß ein übergeordnetes NMC (auf  NetworkManagement layer ) das gesamte Mobilfunk-Netz möglichst ohne Unterbrechung überwachenkann, auch wenn ein OMC-System (zuständig für das Management einer bestimmten Netzregion)oder eine Kommunikationsverbindung ausfällt.

Die Grundlagen des Management-Systems mit gleichzeitiger Element Manager- und Link-Redundanz sind :

Für die Übertragung spontaner Notifications zum Element Manager (OMC) arbeiten dieredundanten LI-Karten - die für die Bedienung der Schnittstelle zum Element Manager (OMC)benötigten HW-Karten ( Line Interface cards , LI card) - im Netzelement BSS in einemsynchronen  Tandem-Modus  (beide aktiv), d.h. jedes BSS-Eregnis wird an jede LI-Karte alsBSS-Notification (CMISE-standardisiertes M-EVENT-REPORT) weitergeroutet.

Anstelle einer aufwendigen Redundanz in jedem (regionalen) OMC, enthält das gesamteManagement-System ein einziges  Mediation Device , das als redundantes Element Manager fürdas ganze Mobilfunk-Netz mit folgenden Merkmalen fungiert:

*  Das  Mediation Device  enthält die gleiche Software ( Mediation function ) für dieBearbeitung der BSS-Notifications wie jedes regionale OMC, läuft aber - im Gegensatz zu denregionalen OMCs - völlig unbeaufsichtigt.

Siemens Technik Report

Jahrgang 2  Nr. 5  Oktober 1999

- 93 -

*  Das  Mediation Device  hat einen Zwischenspeicher für die temporäre Pufferung vonBSS-Notifications während einer erforderlichen Redundanz-Aktivierung.

*  Die erste LI-Karte (LI 0 ) in jeder BSS verbindet das Netzelement mit dem dazugehörigenregionalen OMC.

*  Die zweite LI-Karte (LI 1 ) verbindet jede BSS mit dem  Mediation-Device .

*  Das NMC erzeugt üblicherweise in jedem regionalen OMC:

eine EFD-Instanz, um nur bestimmte BSS-Notifications über dieses regionale...