Browse Prior Art Database

Positionsabhängige Internetdienste für Teilnehmer eines Mobilfunknetzes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017124D
Original Publication Date: 1999-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Karsten Lüttge: AUTHOR [+3]

Abstract

Autorisiert der Benutzer eines Mobilfunksystems – etwa eines Mobiltelefones – einen Internet- Diensteanbieter, auf die anfallenden Positionsdaten des Benutzers für einen bestimmten Zeitraum zuzugreifen, entstehen interessante neue Möglichkeiten für positionsabhängige Dienste im Internet, wie Touristikinformationen in räumlichem Bezug zum Touristen, Navigations- und Verkehrsinformationssysteme, Pannenhilfsdienst oder ähnliche Notdienste, lokalisierte Werbeaktionen oder Flottenmanagement. Dazu werden die Positionsdaten des mobilen Endgerätes, die nur dem für den betreffenden Netzbereich zuständigen Serving Node des Mobilfunknetzes bekannt sind, an eine neue Instanz im Internet weitergegeben, dem Location Server. Dieser Internet-Knoten kennt also den Aufenthaltsort des Mobilteilnehmers oder kann ihn bei Bedarf ermitteln. Die Kommunikation zwischen den beiden kann asynchron erfolgen, bspw. bei Datenübertragung des mobilen Systems (INAP, CAP), oder synchron bei Bedarf durch den Location Server abgefragt werden (MAP).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

- 100 -

Information / Kommunikation

Positionsabhängige Internetdienste für Teilnehmer einesMobilfunknetzes

Idee: Karsten Lüttge, Berlin; Manfred Lilge, Berlin; Jan Kreppel, Penzberg

Autorisiert der Benutzer eines Mobilfunksystems – etwa eines Mobiltelefones – einen Internet-Diensteanbieter, auf die anfallenden Positionsdaten des Benutzers für einen bestimmten Zeitraumzuzugreifen, entstehen interessante neue Möglichkeiten für positionsabhängige Dienste im Internet,wie Touristikinformationen in räumlichem Bezug zum Touristen, Navigations- undVerkehrsinformationssysteme, Pannenhilfsdienst oder ähnliche Notdienste, lokalisierteWerbeaktionen oder Flottenmanagement.

Dazu werden die Positionsdaten des mobilen Endgerätes, die nur dem für den betreffendenNetzbereich zuständigen Serving Node des Mobilfunknetzes bekannt sind, an eine neue Instanzim� Internet� weitergegeben,� dem� Location� Server.� Dieser� Internet-Knoten� kennt� also� denAufenthaltsort des Mobilteilnehmers oder kann ihn bei Bedarf ermitteln. Die Kommunikationzwischen den beiden kann asynchron erfolgen, bspw. bei Datenübertragung des mobilen Systems(INAP, CAP), oder synchron bei Bedarf durch den Location Server abgefragt werden (MAP).

Der� Anbieter� der� ortsabhängigen� Internet-Dienste� (resp.� sein� Server)� kommuniziert� mit� demLocation Server zur Abfrageautorisierung und zur Abfrage der Position selbst über ein auf demInternetprotokoll (z.B. TCP/IP) aufsetzendes Applikationsprotokoll.

Um� den� Anbieter� des� Internet-Dienstes� überhaupt� zum� Zugriff� auf� die� Positionsdaten� zuberechtigen,� muß� der� Mobilteilnehmer� bzw.� das� Mobilsystem� über� ein� ebenfalls� auf� demInternetprotokoll aufsetzendes Applikationsprotokoll den Zugriff autorisieren.

Eine Variante besteht darin, daß der Mobilteilnehmer selbst die eigenen Positionsdaten beimLocation Server anfordert und direkt beim Internet-Dienst-Anbieter abliefert. Es kann für dieKommunikation dabei ein Internet-Anwendungsprotokoll wie HTTP oder LDAP benutzt und dieAufenthaltsinformation etwa als URL da...