Browse Prior Art Database

Helligkeitssteuerung für Instrumententafelhintergrundbeleuchtung mittels Bedientaster

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017150D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Jörg Sandmann: AUTHOR

Abstract

Die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung für Instrumententafeln, etwa für Automobilinstrumente, wird häufig über einen Drehregler (Dimmer) geregelt. Dies bedarf aufwendiger Regler, nämlich drehbar gelagerter, und relativ aufwendiger Regelungstechnik.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 22 -

Bauelemente

Helligkeitssteuerung für Instrumententafelhintergrundbeleuchtungmittels Bedientaster

Idee: Jörg Sandmann, Regensburg

Die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung für Instrumententafeln, etwa fürAutomobilinstrumente, wird häufig über einen Drehregler (Dimmer) geregelt. Dies bedarfaufwendiger Regler, nämlich drehbar gelagerter, und relativ aufwendiger Regelungstechnik.

Durch die Verwendung von Standard-Signalgebern für diese Funktion ist einekostengünstigere Regelung möglich.

Ein Signalgeber, etwa ein einfacher Taster oder ein Bordcomputer, liefert dasSteuerungssignal an eine im Fahrzeug befindliche Auswerteelektronik, z.B. integriert in einBordnetzsteuergerät, Radio o.ä.

Diese wertet das Signal aus und ordnet es entsprechend zu definierendenHelligkeitszuständen, d.h. Spannungsniveaus für das Leuchtmittel, zu, z.B. Stufe 1 für sehrschwache Beleuchtung bis Stufe 5 für sehr starke Beleuchtung.

Durch einfache Betätigung des Tasters oder Knopfes wird jeweils der Zustandinkrementiert,  bei  Erreichen  des  maximalen  Beleuchtungszustandes  auf  den  Anfangzurückgesetzt, also etwa 1,2,3,4,5,1,2,3,4,5,1,2,3... Dieser Status wird durch Speicherungin der Elektronik hinterlegt.

Die Feinheit der Einstellung ist über die Anzahl der Helligkeitsniveaus (Zustände) leicht zuparametrisieren, etwa um eine Preisdifferenzierung zwischen High-/und Low-end-Modellenzu erreichen.

Siemens Technik Report

Jahrgang 3  Nr. 6  Januar 2000