Browse Prior Art Database

Punktschlauch

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017176D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Volker Schmidt: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei den für MR-Untersuchungen verwendeten Apparaturen ist das FoV ( F ield o f V iew – Teil der abgebildet werden kann) üblicher Weise auf ein Rechteck mit einer Länge von 40- 50 cm je Kante begrenzt, so daß z.B. Aufnahmen von einem menschlichen Bein aus mehreren Teilaufnahmen zusammengefügt werden müssen. Um eine hohe Qualität der MR- Aufnahme zu gewährleisten, darf das zusammengefügte Gesamtbild dabei weder Überlappungen noch Fehlstellen aufweisen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

- 61 -

Gesundheit

Punktschlauch

Idee: Volker Schmidt, Effeltrich; Robert Wirth, Hersbruck

Bei den für MR-Untersuchungen verwendeten Apparaturen ist das FoV ( F ield  o f  V iew –Teil der abgebildet werden kann) üblicher Weise auf ein Rechteck mit einer Länge von 40-50 cm je Kante begrenzt, so daß z.B. Aufnahmen von einem menschlichen Bein ausmehreren Teilaufnahmen zusammengefügt werden müssen. Um eine hohe Qualität der MR-Aufnahme zu gewährleisten, darf das zusammengefügte Gesamtbild dabei wederÜberlappungen noch Fehlstellen aufweisen.

Zur Realisierung dieser Anforderungen wird vorgeschlagen während der Zeit der MR-Aufnahme mindestens einen Positionsindikator an der zu untersuchenden Extremität zufixieren (vgl. Fig. 1). Dieser Positionsindikator kann im einfachsten Fall aus einem dünnenSchlauch bestehen, welcher mit einer MR-signalgebenden Flüssigkeit gefüllt ist undendseitig Verbindungselemente aufweist.

Das FoV wird für eine erste Aufnahme derart positioniert, daß der beschriebenePositionsindikator in Form zweier Punkte auf dem MR-Bild erscheint (vgl. Fig. 2a). Nachder Erstellung dieser ersten Aufnahme wird das FoV derart verschoben, daß die aus derDarstellung des Positionsindikators resultierenden beiden Punkte gerade noch vollständig imFoV sind (vgl. Fig. 2b). Nachdem in dieser Position eine MR-Aufnahme gemacht wurde,können die beiden erstellten MR-Aufnahmen unter Zuhilfenahme der auf den Aufnahmen zuerkennenden Punkte direkt und eindeutig aufeinand...