Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Bildliche 3D-Darstellung des Elektrokardiogramms (EKG) und Fusion einer 3D-EKG-Darstellung mit einer 3D-Angiographie

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017177D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Markus Aßheuer: AUTHOR

Abstract

Das EKG beschreibt die bioelektrischen Potentiale, die bei der Erregungsausbreitung und -rückbildung des Herzens entstehen. Dabei erfordert die Interpretation der Kurvenbilder als zeitlichen Verlauf der Potentiale eine hohe Abstraktionsfähigkeit, um die Kurven, die jeweils eine bestimmte Region des Herzens beschreiben, in eine räumliche Vorstellung und eine Diagnose umzusetzen. Um die gemessene Information anschaulicher darzustellen, wird vorgeschlagen, die Erregungsänderungen in einem 3D-Bild darzustellen. So ist eine Abweichung des normalen Erregungsverhaltens und die betreffende Region unmittelbar zu erkennen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 89% of the total text.

- 63 -

Gesundheit

Bildliche 3D-Darstellung des Elektrokardiogramms (EKG) und Fusioneiner 3D-EKG-Darstellung mit einer 3D-Angiographie

Idee: Markus Aßheuer, Erlangen

Das EKG beschreibt die bioelektrischen Potentiale, die bei der Erregungsausbreitung und-rückbildung des Herzens entstehen. Dabei erfordert die Interpretation der Kurvenbilder alszeitlichen Verlauf der Potentiale eine hohe Abstraktionsfähigkeit, um die Kurven, die jeweilseine bestimmte Region des Herzens beschreiben, in eine räumliche Vorstellung und eineDiagnose umzusetzen.

Um� die� gemessene� Information� anschaulicher� darzustellen,� wird� vorgeschlagen,� dieErregungsänderungen in einem 3D-Bild darzustellen. So ist eine Abweichung des normalenErregungsverhaltens und die betreffende Region unmittelbar zu erkennen.

Dazu werden die Ableitungen als Vektor mit zusätzlicher Ortskomponente interpretiert unddreidimensional dargestellt. Mithilfe entsprechender Software kann somit dieErregungsausbreitung und -rückbildung an einem räumlichen Herzmodell bildlich dargestelltwerden.

Da� das� EKG� als� solches� nicht� dazu� geeignet� ist,� die� Ursache� von� Abweichungenaufzudecken, kann außerdem das 3D-EKG-Bild mit einem auf dem Wege der Angiographiegewonnenen Bild fusioniert werden.

Wird beispielsweise bei einem Herzinfarkt dem behandelnden Arzt ein 3D-EKG dargestellt,so kann die Ursache für in dem 3D-EKG vorhanden Abweichungen durch einedreidimensionale Angiographie ermittelt werden und Ursache und Wirkung durch�...