Browse Prior Art Database

MR-System zum gleichzeitigen Scannen zweier Patienten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017179D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Marion Hellinger: AUTHOR [+2]

Abstract

Es ist abzusehen, daß im Zeitverlauf der Bedarf an MR-Untersuchungen insbesondere bei Verlaufskontrollen stark ansteigt, so daß Lösungen gesucht werden, die unter Beibehaltung heutiger MR-Scanner-Konzepte zu einer wesentlichen Erhöhung des Patientendurchsatzes führen. Da eine weitere Erhöhung der Gradientenfelder aufgrund der akuten Stimulationsgefahr für eine Verkürzung der Meßzeiten nicht in Frage kommt, müssen andere Lösungswege gesucht werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 76% of the total text.

- 66 -

Gesundheit

MR-System zum gleichzeitigen Scannen zweier Patienten

Idee: Marion Hellinger, Uttenreuth; Rainer Kuth, Herzogenaurach

Es ist abzusehen, daß im Zeitverlauf der Bedarf an MR-Untersuchungen insbesondere beiVerlaufskontrollen stark ansteigt, so daß Lösungen gesucht werden, die unter Beibehaltungheutiger MR-Scanner-Konzepte zu einer wesentlichen Erhöhung des Patientendurchsatzesführen. Da eine weitere Erhöhung der Gradientenfelder aufgrund der akutenStimulationsgefahr für eine Verkürzung der Meßzeiten nicht in Frage kommt, müssenandere Lösungswege gesucht werden.

Eine Lösung des Problems macht sich die Tatsache zunutze, daß moderne MR-Scanner einsehr großes FoV ( F ield  o f  V iew) zur Verfügung stellen, das insbesondere dann notwendigist, wenn größere Körperbereiche (z.B. die gesamte Wirbelsäule) dargestellt werden sollen.In ca. 75% der Untersuchungen werden allerdings nur relative  kleine Körperbereicheaufgenommen. Kernidee ist es, diesen Umstand derart auszunutzen, daß zwei Patienten mitannähernd gleicher radiologischer Fragestellung gleichzeitig gescannt werden. Dabei wirdein erster Patient konventionell von vorn in den Magneten geschoben, während ein zweiterPatient symmetrisch zum Isozentrum von der Rückseite in den Magneten geschoben wird.Anschließend werden beide Patienten „off-center“ gleichzeitig gescannt.

Um bestehende MR-Systeme entsprechend anzupassen sind nur einige kleineModifikationen nötig, da moderne Vielkanal-Empf...