Browse Prior Art Database

Listen von Nachbarzellenbeschreibungen für unterschiedliche Mobilfunksysteme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017184D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr.-Ing. Egon Schulz: AUTHOR

Abstract

In Mobilfunksystemen, wie GSM (global system for mobile communications) oder dem zur Zeit in der Standardisierung befindlichen UMTS (universal mobile communication system) mit zwei Modi, TDD (time division duplex) und FDD (frequency division duplex), sind Übergaben (Handover) einer Verbindung zwischen Basisstationen Voraussetzung für die Mobilität der Teilnehmer.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 76 -

Information / Kommunikation

Listen von Nachbarzellenbeschreibungen für unterschiedlicheMobilfunksysteme

Idee: Dr.-Ing. Egon Schulz, München

In Mobilfunksystemen, wie GSM (global system for mobile communications)  oder dem zurZeit in der Standardisierung befindlichen UMTS (universal mobile communication system)mit zwei Modi, TDD (time division duplex) und FDD (frequency division duplex), sindÜbergaben (Handover) einer Verbindung zwischen Basisstationen Voraussetzung für dieMobilität der Teilnehmer.

Für Handover zwischen unterschiedlichen Systemen, wie z.B. von GSM nach UMTS/TDD-Mode oder UMTS/FDD-Mode oder auch umgekehrt, müssen Messungen der eigenen Ver-bindung durchgeführt werden, aber auch die benachbarten Zellen müssen ausgemessenwerden. Damit wird die Empfangbarkeit der Basisstationen von der Mobilstation bestimmt.Daher ist es erforderlich, daß für jedes System eine Nachbarzellenbeschreibung denMobilstationen übermittelt wird, die angibt, welches System und welche Frequenzen derbenachbarten Zellen ausgemessen werden sollen. Das Ausmessen der benachbarten Zellendient dazu, unter allen möglichen Nachbarzellen die beste Nachbarzelle hinsichtlich desempfangenen Pegels auszusuchen.

Dazu müssen Listen der Nachbarzellen für alle Systeme in der Mobilstation als auch in derBasisstation oder im Netzwerk angelegt werden.

In bisherigen Systemen, wie GSM-Systemen, werden die Mobilstationen aufgefordert, ihreUmgebung auszumessen. Dabei wird für jede Zelle eine Liste der auszumessendenNachbarzellen generiert und der Mobilstation übermittelt. So werden z.B. dieNachbarzellenbeschreibungen auf dem Organisationskanal BCCH ausgestrahlt. DieNachbarzellenbeschreibung umfaßt die Frequenz des BCCH-Trägers und eine Base StationIdentity (BSIC) der benachbarten Zellen. Diese Liste wird sowohl im Netzwerk als auch inder Base Station angelegt. Im GSM-System gibt es keine Listen für die Beschreibung derZellen anderer Systeme.

In der Signalisierung zu den Meßergebnissen (Measurement Reports) übermittelt die Mobil-station die Feldstärke der sechs stärksten BCCH-Träger der benachbarten Zellen. Fernerübermittelt sie die Qualität der eigenen Verbindung in Abwärtsrichtung (Downlink). DieseMeßer...