Browse Prior Art Database

Verfahren zur Interpolation von Bezugswerten für die Kennwertbildung bei der Fahrwerksüberwachung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017192D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Klaus Einzmann: AUTHOR [+2]

Abstract

Zur Bestimmung von Kennwerten oder Zustandsdaten beweglicher Objekte werden ortsabhängige Kennwerte bestimmt, etwa die örtliche Position eines schienengebundenen Fahrzeugs als Referenzwert zu den von Beschleunigungssensoren gelieferten Werten bei der Schwingungsüberwachung von Schienenfahrzeugen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

- 93 -

Information / Kommunikation

Verfahren zur Interpolation von Bezugswerten für die Kennwertbildungbei der Fahrwerksüberwachung

Idee: Klaus Einzmann, Gremsdorf; Dr. Michael Schmeja, Graz, (Österreich)

Zur  Bestimmung  von  Kennwerten  oder  Zustandsdaten  beweglicher  Objekte  werdenortsabhängige Kennwerte bestimmt, etwa die örtliche Position eines schienengebundenenFahrzeugs als Referenzwert zu den von Beschleunigungssensoren gelieferten Werten bei derSchwingungsüberwachung von Schienenfahrzeugen.

Bedient  man  sich  dazu  eines  übergeordneten,  unabhängigen  Ortungssystems,  z.B.  dessatellitengestützten Global Positioning Systems (GPS), besteht   das Problem, dass dieseszeitweise nicht zur Verfügung steht, bspw. bei Empfangsstörungen  oderTunneldurchfahrten.

Es wird daher vorgeschlagen, ein rechnergestütztes Interpolationsverfahren einzuführen, dasfür die Zeit des Informationsausfalles unabhängig repräsentative Messwerte sammelt unddas mittels derer die fehlenden Ortsdaten linear interpoliert.Für die Interpolation könnenbspw.  die  Messgrößen  Verfahrgeschwindigkeit  (v),  Beschleunigung  (a)  und  Zeit  (t)verwendet  werden,  wobei  für  die  Interpolation  die  Bestimmungsgleichungen  für  dieVerschiebung (s) mit s=v  ×  t und s= ½   ×  a  ×  t 2  (für konstante bzw.  nichtkonstanteGeschwindigkeit) herangezogen werden können. Zur Messung der Beschleunigung (a) inFahrtrichtung können z.B. die zur Schwingungsüberwachung eingesetztenBeschleunigungssensoren hinsichtlich ihrer entsprechenden Fahrtrichtungskomponenteausgewertet werden. Weiterhin kann zur Bestimmung der Fahrgeschwindigkeit (V) und/oder des Fahrwegs (s) die ermittelte Drehzahl der Räder  verwendet werde...