Browse Prior Art Database

Zuglängenermittlung mittels einer Druckwelle in der Hauptluftleitung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017200D
Original Publication Date: 2000-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Kobus: AUTHOR

Abstract

Bei Eisenbahnstrecken, die ohne Freimeldeeinrichtung ausgestattet sind, erfolgt die Streckenfreimeldung direkt durch das Triebfahrzeug. Hierfür benötigt das Triebfahrzeug unter anderem Informationen über die eigene Position, die Länge sowie die Vollständigkeit des Eisenbahnzuges. Um diese Informationen zu erhalten, wird vorgeschlagen, in einem ersten Schritt am freien Ende der Hauptluftleitung des letzten Waggons ein Funktionseinheit zu installieren, die aus einem einstellbaren Überdruckventil und einem mit dem Überdruckventil verbundenen, druckluftgetriebenen Generator besteht, der eine Sendeeinrichtung speist. Die in die Funktionseinheit integrierte Sendeeinrichtung sendet immer dann ein Signal aus, wenn der Betriebsdruck in der Hauptluftleitung das Überdruckventil öffnet, somit Druckluft in den Generator strömt, dieser Energie erzeugt und die Sendeeinrichtung mit Energie versorgt. Das folgend beschriebene Verfahren demonstriert, wie die Zuglänge einmalig nach Zusammenstellung des Zuges ermittelt werden kann. Ist die Zugzusammenstellung abgeschlossen, steht die Hauptluftleitung über die gesamte Zuglänge unter Betriebsdruck. Dann ist das Überdruckventil der am Ende des Zuges angebrachten Funktionseinheit geöffnet, so daß der Generator der Funktionseinheit Energie für die Sendeeinheit erzeugt, die nun ein Signal aussendet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 109 -

Verkehr

Zuglängenermittlung mittels einer Druckwelle in der Hauptluftleitung

Idee: Michael Kobus, Cremlingen

Bei Eisenbahnstrecken, die ohne Freimeldeeinrichtung ausgestattet sind, erfolgt dieStreckenfreimeldung direkt durch das Triebfahrzeug. Hierfür benötigt das Triebfahrzeugunter anderem Informationen über die eigene Position, die Länge sowie die Vollständigkeitdes Eisenbahnzuges. Um diese Informationen zu erhalten, wird vorgeschlagen, in einemersten Schritt am freien Ende der Hauptluftleitung des letzten Waggons ein Funktionseinheitzu installieren, die aus einem einstellbaren Überdruckventil und einem mit demÜberdruckventil verbundenen, druckluftgetriebenen Generator besteht, der eineSendeeinrichtung speist. Die in die Funktionseinheit integrierte Sendeeinrichtung sendetimmer dann ein Signal aus, wenn der Betriebsdruck in der Hauptluftleitung dasÜberdruckventil öffnet, somit Druckluft in den Generator strömt, dieser Energie erzeugtund die Sendeeinrichtung mit Energie versorgt.

Das folgend beschriebene Verfahren demonstriert, wie die Zuglänge einmalig nachZusammenstellung des Zuges ermittelt werden kann. Ist die Zugzusammenstellungabgeschlossen, steht die Hauptluftleitung über die gesamte Zuglänge unter Betriebsdruck.Dann ist das Überdruckventil der am Ende des Zuges angebrachten Funktionseinheitgeöffnet, so daß der Generator der Funktionseinheit Energie für die Sendeeinheit erzeugt,die nun ein Signal aussendet.

Ist der beschriebene Zustand hergestellt, kann der Zugführer eine Zuglängenprüfungeinleiten. Die Triebfahrzeugsteuerung schließt hierzu ein Trennventil und signalisie...