Browse Prior Art Database

SMD-Bauweise von Planarmodulen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017209D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Klaus Rohne: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Montage von Planarmodulen auf einer Leiterplatte erfolgt üblicherweise derart, daß nachdem das jeweilige Planarmodul stehend auf der Leiterplatte positioniert ist, die Kontakte des Planarmoduls mit den Kontaktpads auf der Leiterplatte mittels Schwallötung verbunden werden. Bei einem derartigen Vorgehen erweist sich neben der Verwendung eines speziellen Lötverfahrens besonders die für Bestückungsautomaten komplizierte, aufgerichtete Bauteilpositionierung als nachteilig.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

-   4   -

Bauelemente

SMD-Bauweise von Planarmodulen

Idee: Gunter Grießbach, Gelenau; Klaus Rohne, Lichtenstein

Die Montage von Planarmodulen auf einer Leiterplatte erfolgt üblicherweise derart, daßnachdem das jeweilige Planarmodul stehend auf der Leiterplatte positioniert ist, dieKontakte des Planarmoduls mit den Kontaktpads auf der Leiterplatte mittels Schwallötungverbunden werden. Bei einem derartigen Vorgehen erweist sich neben der Verwendungeines speziellen Lötverfahrens besonders die für Bestückungsautomaten komplizierte,aufgerichtete Bauteilpositionierung als nachteilig.

Aus diesem Grund wird vorgeschlagen die Planarmodule in SMD-Technik ( S urfaceM ounted  D evice) derart auszuführen, daß die benötigten Kontaktflächen direkt auf derLeiterplatte des Planarmoduls vorhanden sind und somit eine direkte Verlötung (z.B.Reflowlöten) mit entsprechenden Gegenkontaktflächen auf einer Leiterplatte möglich ist.Während die Kontaktflächen der Leiterplatte in Form üblicher Lötpads ausgeführt sind,weisen die einzelnen Kontakte des Planarmoduls eine spezielle Gestaltung auf. Diese bestehtaus einer am Modulrand angeordneten othogonal zur Moduloberfläche ausgeführten,seitlich geöffneten Durchgangsbohrung, deren Innenfläche metallisiert ist. Die Verlötungerfolgt zwischen den Lötpads der Grundplatine und den orthogonal dazu angeordnetenBohrungsinnenmetallisierungen. Die Anordnung der Kontakte ist dabei so gewählt, daß eineirgendwie geartete, verdrehte Bestü...