Browse Prior Art Database

Erhöhung der Detektionssicherheit eines ID-Gebers im Fahrzeuginnenraum bei funkbasierten Kraftfahrzeug-Schlüsselsystemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017232D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Siegfried Kamlah: AUTHOR

Abstract

Bei funkbasierten Schlüsselsystemen für KFZ ist es möglich, den Funkverkehr zwischen Schlüssel (ID-Geber) und KFZ abzuhören. Wenn der ID-Geber jedoch befähigt wird, seine relative Position zum Fahrzeug zu bestimmen und die Sperre des Fahrzeugs nur dann aufhebt, wenn er eine Positionierung im Fahrzeuginnenraum feststellt, wird es erschwert, sich unberechtigt Zugang zum Fahrzeug zu verschaffen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-   48   -

Bauelemente

Erhöhung der Detektionssicherheit eines ID-Gebers imFahrzeuginnenraum bei funkbasierten Kraftfahrzeug-Schlüsselsystemen

Idee: Siegfried Kamlah, Regensburg

Bei funkbasierten Schlüsselsystemen für KFZ ist es möglich, den Funkverkehr zwischenSchlüssel (ID-Geber) und KFZ abzuhören. Wenn der ID-Geber jedoch befähigt wird, seinerelative Position zum Fahrzeug zu bestimmen und die Sperre des Fahrzeugs nur dannaufhebt, wenn er eine Positionierung im Fahrzeuginnenraum feststellt, wird es erschwert,sich unberechtigt Zugang zum Fahrzeug zu verschaffen.

Das hier vorliegende System beruht auf dem Verfahren der Funkortung. Durch einevorteilhafte Anordnung der Sendeantennen im Fahrzeug (Abb.1) und einer daraufabgestimmten Abfragestrategie kann der ID-Geber, der einen 3-D Empfänger besitzt, seinerelative Position zum Sender (hier: Fahrzeug) bestimmen. Hierfür wird von jederFahrzeugseite ein Funksignal ausgestrahlt. Der ID-Geber ist durch einen Meßverstärker inder Lage, die Feldstärke in jeder Raumrichtung zu bestimmen. Dadurch ist es möglich einvirtuelles Koordinatensystem zu erzeugen, dessen Ursprung der ID-Geber bildet (Abb.2).

Aus den einzelnen, gemessenen Feldstärken, lassen sich die Richtungen der Feldvektoren(ein Vektor je Antenne), die die relative Position der Antennen zum Koordinatenursprung(ID-Geber) abbilden, und die Beträge der Feldvektoren durch eine entsprechendeAuslegung der Messaufnehmer (Abb.3), bestimmen. Um den Feldvektor zu ermitte...