Browse Prior Art Database

Reinigungsgerät für KFZ-Ansaugrohre

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017250D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Kaiser: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei Verbrennungsmotoren, wie sie z.B. bei Personenkraftwagen eingesetzt werden, wird die für den Verbrennungsprozess notwendige Luft über sogenannte Ansaugrohre zum Verbrennungsmotor geführt. Durch die immer höheren Anforderungen an Brennraumfüllung, Abgasschadstoffe und den Drehmomentverlauf ist bei einem immer kleineren zur Verfügung stehenden Bauraum eine kompliziertere Geometrie der Ansaugrohre erforderlich. Um derart kompliziert geformte Ansaugrohre überhaupt herstellen zu können, wird für die Rohrproduktion ein Gussverfahren mit verlorenen Kernen eingesetzt. Bei einer Verwendung von Sand als Kernmaterial entstehen aggressive Reststoffablagerungen im Rohrverlauf, die bei einem dauerhaften Verbleib zu einem erhöhten Verschleiß des Verbrennungsmotors führen können. Zur Vermeidung der beschriebenen Reststoffablagerungen, wird unmittelbar nach dem Guss des Ansaugrohres der den Sandkern bildende Sand ausgeklopft. In einem weiteren Arbeitsschritt wird das Ansaugrohr durchspült, um eventuell verbliebene Reststoffe zu entfernen. Aufgrund der komplizierten Rohrgeometrie können jedoch sogenannte „Totwassergebiete“ entstehen, in denen die Strömung der vorbeiströmenden Reinigungsflüssigkeit nicht ausreicht, um sämtliche Reststoffablagerungen zu entfernen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

-� � 83� � -

Industrie

Reinigungsgerät für KFZ-Ansaugrohre

Idee: Werner Kaiser, Nürnberg; Olaf Stranghöner, Alteglofsheim

Bei Verbrennungsmotoren, wie sie z.B. bei Personenkraftwagen eingesetzt werden, wird diefür den Verbrennungsprozess notwendige Luft über sogenannte Ansaugrohre zumVerbrennungsmotor geführt. Durch die immer höheren Anforderungen anBrennraumfüllung, Abgasschadstoffe und den Drehmomentverlauf ist bei einem immerkleineren zur Verfügung stehenden Bauraum eine kompliziertere Geometrie derAnsaugrohre erforderlich. Um derart kompliziert geformte Ansaugrohre überhauptherstellen zu können, wird für die Rohrproduktion ein Gussverfahren mit verlorenen Kerneneingesetzt. Bei einer Verwendung von Sand als Kernmaterial entstehen aggressiveReststoffablagerungen im Rohrverlauf, die bei einem dauerhaften Verbleib zu einemerhöhten Verschleiß des Verbrennungsmotors führen können.

Zur Vermeidung der beschriebenen Reststoffablagerungen, wird unmittelbar nach dem Gussdes Ansaugrohres der den Sandkern bildende Sand ausgeklopft. In einem weiterenArbeitsschritt wird das Ansaugrohr durchspült, um eventuell verbliebene Reststoffe zuentfernen. Aufgrund der komplizierten Rohrgeometrie können jedoch sogenannte„Totwassergebiete“ entstehen, in denen die Strömung der vorbeiströmendenReinigungsflüssigkeit nicht ausreicht, um sämtliche Reststoffablagerungen zu entfernen.

Um auch in den Gebieten unzureichender Strömung eine Entfernung derReststoffablagerungen zu er...