Browse Prior Art Database

Cellular Local Loop System unter Verwendung des kommenden 3G Mobilfunkstandards UMTS

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017256D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Arnd Sibila: AUTHOR [+2]

Abstract

Dr. Achim von Brandt, München; Dr. Arnulf Deinzer, München Da reine WLL (Wireless Local Loop)- Systeme nicht kostendeckend positioniert werden können, stellt sich das Problem, ein CLL (Cellular Local Loop) (oder WLL) und FWA (Fixed Wireless Access)- System zu entwickeln, welches dem Nutzer die Vorteile eines WLL- Systems und den Übergang zum Mobilfunk ermöglicht.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 98� � -

Information / Kommunikation

Cellular Local Loop System unter Verwendung des kommenden 3GMobilfunkstandards UMTS

Idee: Arnd Sibila, München; Josef Zuck, München;

Dr. Achim von Brandt, München; Dr. Arnulf Deinzer, München

Da reine WLL (Wireless Local Loop)- Systeme nicht kostendeckend positioniert werdenkönnen, stellt sich das Problem, ein CLL (Cellular Local Loop) (oder WLL) und FWA(Fixed Wireless Access)- System zu entwickeln, welches dem Nutzer die Vorteile einesWLL- Systems und den Übergang zum Mobilfunk ermöglicht.

Nach der Einführung des 3G (3rd Generation) Mobilfunkstandards UMTS (bzw.vergleichbarer 3G Mobilfunk- Systeme) kann nun ein WLL- System entwickelt werden, dassynergetisch mit UMTS arbeitet und die WLL- Features� aufweist.

Als Endgerät ist ein stationäres System gedacht, das die Stromzufuhr über Anschluß an dasöffentliche Stromnetz (wodurch eine höhere Leistung als mit tragbaren Batterien erreichtwird) und die Funkverbindung mittels eines Verstärkers und einer Außenantenne herstellt.Auf diese Weise ist keine Miniaturisierung nötig, wodurch sich eine einfacherePrototypenerstellung und des weiteren durch die fixe Antenne und die höhere Leistung, einehöhere Reichweite ergibt.

Das stationäre System, wie hier beschrieben, ermöglicht weitere Vorteile wie die Nutzungvon Richtantennen und Frequenzshift.

Die Bedienbarkeit gestaltet sich dadurch wie bei einem Festnetz bzw. herkömmlichen WLL-Systemen, jedoch kann das ,,WLL Handy'' jederzeit auch als echtes Handy genutzt werden.

Das Handy ersetzt hierbei das Endgerät, d.h. es gibt keine a/b Schnittstelle. WeitereEndgeräte können bei Bedarf an einer Variante mit a/b Schnittstelle angeschlossen werden.

Besonderheiten von WLL Systemen:

Vorgeschlagen wird als speziellen WLL Frequenzbereich, 3.5 GHz zu nutzen, derkostengünstiger ist als 2 GHz, aber eine schlechtere Wellenausbrei...