Browse Prior Art Database

Zugangsberechtigungssystem mittels mobile Endgeräte

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017258D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 14K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Alexander Aschir: AUTHOR [+2]

Abstract

Zur Gewährleistung der Sicherheit existieren Bereiche, deren Zugang eine Identitätskontrolle der Person erfordert. Nachdem die manuelle Überprüfung der Person vielerorts durch Kartenlesegeräte oder Code-Pads ersetzt wurde, ist die betreffende Person gezwungen, verschiedene Zugangsberechtigungskarten mit sich zu führen, bzw. sich die Zugangscodes zu merken, um Zutritt zu erlangen. Im Zuge der Verbreitung mobiler Kommunikationsgeräte und der zugehörigen, ständig verbesserten, Infrastruktur, wird eine Zugangskontrolle mittels Telekommunikationsnetz vorgeschlagen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

-   101   -

Information / Kommunikation

Zugangsberechtigungssystem mittels mobile Endgeräte

Idee: Alexander Aschir, Beriln; Viola Kriete, München

Zur Gewährleistung der Sicherheit existieren Bereiche, deren Zugang eineIdentitätskontrolle der Person erfordert. Nachdem die manuelle Überprüfung der Personvielerorts durch Kartenlesegeräte oder Code-Pads ersetzt wurde, ist die betreffende Persongezwungen, verschiedene Zugangsberechtigungskarten mit sich zu führen, bzw. sich dieZugangscodes zu merken, um Zutritt zu erlangen. Im Zuge der Verbreitung mobilerKommunikationsgeräte und der zugehörigen, ständig verbesserten, Infrastruktur, wird eineZugangskontrolle mittels Telekommunikationsnetz vorgeschlagen.

Ein solches Sicherheitssystem setzt ein Telekommunikationsnetz (z.B. GSM Standard) alsTransportnetz, ein mobiles Endgerät, sowie einen Netzknoten zur Berechtigungsprüfungvoraus. Dieses System ermöglicht eine komfortable zentrale Administration und einfachenAusschluß einzelner, nicht mehr befugter Nutzer ohne Änderung von Zugangscodes.

Der Nutzer, der sich mit seiner PIN (Personal Identification Number) bei seinem Handyanmeldet, ist durch eine ID, wie z.B. MSISDN (Mobile Subscriber ISDN Number) oderIMSI (International Mobile Subscriber Identity), welche 15- stellig mit je 4 Bit codiert undauf der SIM (Subscriber Identity Module) des Handys gespeichert ist, eindeutig identifiziertresp. authentifiziert.

Um Zutritt zu einem Bereich zu erlangen, der von dem Kontrollsys...