Browse Prior Art Database

Vernetzung von Bordrechnern über den Sprachkanal

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017281D
Original Publication Date: 2000-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Bruno Wenger: AUTHOR

Abstract

Für nachträglich in Eisenbahnwagen einzubauende Bordrechner oder Billettautomaten stellt sich das Problem der Vernetzung: Bei der Zusammenstellung einer Zugskomposition sollten die für die Billettentwertung und Billettautomaten erforderlichen Angaben wie z.B. Kursnummer, Zugsnummer, aktueller Ort oder Linie automatisch übermittelt werden. Die für diese Zwecke zu übertragenden Datenraten sind gering, eine typische Grössenordnung ist 20 - 40 Byte. Um kein zusätzliches Bussystem mit einer aufwendigen Verkabelung einbauen zu müssen, erfolgt die Vernetzung über den bereits vorhandenen Sprachkanal, der eigentlich vorgesehen ist für die Übermittlung von Durchsagen wie z.B. nächste Station oder Mitteilungen über unvorhergesehene Ereignisse.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 95% of the total text.

-� � 134� � -

Verkehr

Vernetzung von Bordrechnern über den Sprachkanal

Idee: Bruno Wenger, Horgen

Für nachträglich in Eisenbahnwagen einzubauende Bordrechner oder Billettautomaten stelltsich das Problem der Vernetzung: Bei der Zusammenstellung einer Zugskomposition solltendie für die Billettentwertung und Billettautomaten erforderlichen Angaben wie z.B.Kursnummer, Zugsnummer, aktueller Ort� oder Linie automatisch übermittelt werden. Diefür diese Zwecke zu übertragenden Datenraten sind gering, eine typische Grössenordnungist 20 - 40 Byte.

Um kein zusätzliches Bussystem mit einer aufwendigen Verkabelung einbauen zu müssen,erfolgt die Vernetzung über den bereits vorhandenen Sprachkanal, der eigentlichvorgesehen ist für die Übermittlung von Durchsagen wie z.B. nächste Station oderMitteilungen über unvorhergesehene Ereignisse.

Die zu einem Bordrechner oder Billettautomaten über den Sprachkanal zu übermittelndeInformation wird moduliert übertragen. Die Modulation kann in Form einer Tonfolge (z.B.DTMF oder ZVEI-Codes) oder in Form eines Rauschsignals (Spread Spectrum) erfolgen.Damit diese im Sprachkanal zu übermittelnde Information keine Belästigung der Fahrgästezur Folge hat, kann zusätzlich vorgesehen werden, dass mit einer speziellen Start-/Stop-Kennung die Lautsprecher für diese Zeit deaktiviert werden.

Je nach verfügbarer Bandbreite, kann die Informationsübertragung auch mittels des in derTelekommunikation gebräuchlichen Verfahrens "Data over Voice" v...