Browse Prior Art Database

Kombierte Gasturbinen-Dampfturbinenanlage mit vorgeschalteter Rückstandsölvergasung und Wasserquench

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017306D
Original Publication Date: 2000-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 3 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Ulrich Schiffers: AUTHOR [+2]

Abstract

In kombinierten Gasturbinen-Dampfturbinen-Kraftwerken (GuD-Kraftwerke) mit integrierter Vergasung von fossilen Brennstoffen (IGCC), bestehend aus der Vergaseranlage, der Gasreinigung, der Luftzerlegungsanlage, den Gasturbinen (GT) mit zugeordnetem GT-Abhitze-Dampferzeuger (DE), der (den) Dampfturbine(n) und dem verbindenden Wasser-/Dampfkreislauf, ist der effizienten Wärmenutzung des Wärmetausches unter den verbindenden Stoffströmen zwischen GT, Vergasung und Luftzerlegung besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-   49   -

Energie

Kombierte Gasturbinen-Dampfturbinenanlage mit vorgeschalteterRückstandsölvergasung und Wasserquench

Idee: Dr. Ulrich Schiffers, Erlangen; Frank Hannemann, Erlangen

Nutzung dieser Wärme besonders wichtig.

Unter den Vergasungsverfahren für Rückstandsöl ist das Verfahren mit Wasserquenchinsbesondere für "schwere" Rückstandsöle mit hohem Gehalt an Schwermetallen undSchwefel betrieblich bewährt. Dieses Verfahren ist durch einen hohen Wassergehalt desRohgases vor der Rohgaskühlung in den Wärmetauschern gekennzeichnet. Damit fällt einGrossteil der Wärme bei der partiellen  O

H  2 -Kondensierung bei relativ niedriger

Temperatur an.

Bisher kam eine mehrstufige Nutzung des Rohgases zur Anwendung (TEXACO-Verfahren):

1.Stufe: - Vorwärmung des gesättigten Synthesegases2.Stufe: - Niederdruck(ND)-Dampferzeugung3.Stufe: - Wärmezufuhr zum Sättigerkreislauf und Aufheizung des ungesättigten,entschwefelten Reingases

Die Schaltung der 3.Stufe ist aus betrieblichen, aber auch thermodynamischen Gründennicht vorteilhaft. Sie erfordert eine enge betriebliche Kopplung zwischen GT-Brennstoffsystem einschliesslich der Sättigung und Rohgaskühlung, wodurch die Regelungdes Brenngasheizwertes und -sättigungsgrades gemäss den Anforderungen des GT-Betriebssehr erschwert wird.

Deshalb wird eine Entkopplung der beiden Systeme Rohgaskühlung und Beheizung desSättigersystems, verbunden mit einer Reingas/Stickstoffmischung vor Sättiger und

In kombinierten Gasturbinen-Dampfturbinen-Kraftwerken (GuD-Kraftwerke) mitintegrierter Vergasung von fossilen Brennstoffen (IGCC), bestehend aus derVergaseranlage, der Gasreinigung, der Luftzerlegungsanlage, den Gasturbinen (GT) mitzugeordnetem GT-Abhitze-Dampferzeuger (DE), der (den) Dampfturbine(n) und demverbindenden Wasser-/Dampfkreislauf, ist der effizienten Wärmenutzung desWärmetausches unter den verbindenden Stoffströmen zwischen GT, Vergasung undLuftzerlegung besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Es wird ein Konzept vorgeschlagen, das sich auf eine thermodynamisch effiziente, aber auch...