Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Gemeinsames Echokompensator-Pool-Bündel für den Einsatz als gehende und kommende Echo-Unterdrückungseinrichtung bei Verwendung System-integrierter Echokompensatoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017323D
Original Publication Date: 2000-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Axel Kreten: AUTHOR

Abstract

Echo-Unterdrückungseinrichtungen (hier: Echokompensatoren-EC) werden in Telekommunikationsnetzen für den Telefon-Service verwendet, wenn die Laufzeiten der Übertragung einen Grenzbetrag überschreiten (z.B. Auslandsverbindungen, Sattelitenverbindungen). Echounterdrückungseinrichtungen sind in ihrer Wirkung gerichtet. In einer Verbindung befinden sich also zwei (Halb-) EC: ein "gehender" EC und ein "kommender" EC. Der "gehende" EC kompensiert entgegen der Verbindungsaufbaurichtung, der "kommende" kompensiert mit der Verbindungsaufbaurichtung. Wenn nicht für jede Verbindung ein EC notwendig ist, werden EC als Pool eingerichtet. Auf Grund der gerichteten Betriebsweise sind zwei EC-Pools notwendig, aus denen bei Bedarf ein EC für kommende bzw. gehende Betriebsweise mittels einer DIU-Schleife (Digital-Interface-Unit) in die Verbindung eingeschleift wird. Eine DIU-Schleife wird so gebildet, dass die aus einer DIU einer LTG (Line and Trunk Group) herausführende PCM- Strecke (Pulse Code Modulation) unter Berücksichtigung der Wirkungsrichtung durch einen EC entsprechender Kanalzahl geführt wird und anschließend derselben DIU wieder zugeführt wird. Das Einschleifen der Pool-EC in eine Verbindung erfolgt durch das Koppelnetz des Telekommunikationsnetzes.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 79� � -

Information / Kommunikation

Gemeinsames Echokompensator-Pool-Bündel für den Einsatz als gehendeund kommende Echo-Unterdrückungseinrichtung bei VerwendungSystem-integrierter Echokompensatoren

Idee: Axel Kreten , (München)

Echo-Unterdrückungseinrichtungen (hier: Echokompensatoren-EC) werden inTelekommunikationsnetzen für den Telefon-Service verwendet, wenn die Laufzeiten derÜbertragung einen Grenzbetrag überschreiten (z.B. Auslandsverbindungen,Sattelitenverbindungen). Echounterdrückungseinrichtungen sind in ihrer Wirkung gerichtet.In einer Verbindung befinden sich also zwei (Halb-) EC: ein "gehender" EC und ein"kommender" EC. Der "gehende" EC kompensiert entgegen derVerbindungsaufbaurichtung, der "kommende" kompensiert mit derVerbindungsaufbaurichtung.

Wenn nicht für jede Verbindung ein EC notwendig ist, werden EC als Pool eingerichtet.Auf Grund der gerichteten Betriebsweise sind zwei EC-Pools notwendig, aus denen beiBedarf ein EC für kommende bzw. gehende Betriebsweise mittels einer DIU-Schleife(Digital-Interface-Unit) in die Verbindung eingeschleift wird. Eine DIU-Schleife wird sogebildet, dass die aus einer DIU einer LTG (Line and Trunk Group) herausführende PCM-Strecke (Pulse Code Modulation) unter Berücksichtigung der Wirkungsrichtung durcheinen EC entsprechender Kanalzahl geführt wird und anschließend derselben DIU wiederzugeführt wird. Das Einschleifen der Pool-EC in eine Verbindung erfolgt durch dasKoppelnetz des Telekommunikationsnetzes.

Bei fest zugeordneten EC ebenso bei Pool-EC wurden die EC bislang als "System-fremde"Einrichtungen in die betreffende PCM-Strecke eingefügt. Für das EWSD (ElektronischeWählsystem Digital) ist vorgesehen, die EC in die LTG zu integrieren. Dies ist möglichdurch die Verwendung einer DIU, die 4 PCM-30-Systeme (d.h. alle 120 Kanäle einer LTG)auf einer Baugruppe zusammengefasst enthält und unter Verwendung einer in die LTGintegrierten EC-Baugruppe für e...