Browse Prior Art Database

Verbesserte Kanalschätzung für RAKE Receiver

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017340D
Original Publication Date: 2000-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Jörg Kohlschmidt: AUTHOR

Abstract

In einem Rake Receiver für UMTS Mobiltelfone ist eine regelmäßige Kanalschätzung von allen relevanten Empfangspfaden notwendig. Dazu wird auf Pilotbits zurückgegriffen, die in Abständen von 0,66 µs ausgesendet werden. Bei hohen Geschwindigkeiten des Mobiltelefons (>100 km/h), z. B. im Auto, reicht dieses Zeitintervall für einen optimalen Empfang nicht mehr aus. Deshalb wird eine lineare Interpolation der Kanalschätzung - bisher in Software - aus den vorangehenden Intervallen durchgeführt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

-   107   -

Information / Kommunikation

Verbesserte Kanalschätzung für RAKE Receiver

Idee: Jörg Kohlschmidt, Poing

In einem Rake Receiver für UMTS Mobiltelfone ist eine regelmäßige Kanalschätzung von allenrelevanten Empfangspfaden notwendig. Dazu wird auf Pilotbits zurückgegriffen, die in Abständenvon 0,66 µs ausgesendet werden. Bei hohen Geschwindigkeiten des Mobiltelefons (>100 km/h), z. B.im Auto, reicht dieses Zeitintervall für einen optimalen Empfang nicht mehr aus. Deshalb wird einelineare Interpolation der Kanalschätzung - bisher in Software - aus den vorangehenden Intervallendurchgeführt.

Das vorhandene Intervall (0,666 µs) wird dazu in 40 Subintervalle geteilt, wobei die Belastung desProzessors (DSP) durch die Berechnung der Interpolation und den Transfer der Ergebnisse in dieRegister des Rake Receivers erheblich ansteigt. Um dies zu vermeiden wird vorgeschlagen, einenHardwareinterpolator mit programmierbarem Interpolationsintervall in den Empfänger zuintegrieren.

Alle durch Mehrwegeausbreitung bedingte Signalpfade werden durch die einzelnen Finger des Rakeso aufbereitet, dass sie zeit- und phasengleich aufaddiert werden. Die Zeitsynchronisierung erfolgtdabei über eine Verzögerung der Signale, die Phasen- und Amplitudengleichheit wird über eineMultiplikation mit einem Channel Estimationskoeffizient hergestellt. Bisher werden dieseKoeffizienten in Registern gespeicht, die nachgeführt werden müssen. Mit der beschriebenenHardware kann diese Nachfî..